Not-Aktion:

VDM kehrt zur alten Mutter ThyssenKrupp zurück

WERDOHL/ALTENA - Spektakuläre Kehrtwende bei ThyssenKrupp: Nur ein Jahr nach dem Ausstieg aus dem Edelstahlgeschäft kauft der Konzern in einer Notaktion Teile der traditionreichen Sparte Inoxum vom finnischen Hersteller Outokumpu zurück.

Neben dem italienischen Werk Terni kehrt der Metallspezialist VDM unter die Fittiche der alten Mutter zurück. Insgesamt beschäftigt VDM in Nordrhein-Westfalen 1600 Menschen an fünf Standorten, darunter Altena, Unna und der Firmensitz Werdohl. Der Rückkauf verschafft den stark angeschlagenen Finnen etwas Luft.

ThyssenKrupp verzichtet auf einen Kredit von mehr als 1,2 Milliarden Euro, der Outokumpu beim Inoxum-Verkauf Ende 2012 gewährt wurde. Unterm Strich reißt der komplizierte Deal bei ThyssenKrupp ein Loch in dreistelliger Millionenhöhe. Der Essener Industrieriese verkündete am Wochenende zudem ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2012/13. Die Dividende fällt aus. Es war der dritte Milliardenminus in Folge. Immerhin kann das defizitäre US-Stahlwerk für 1,14 Milliarden Euro verkauft werden. Dennoch muss ThyssenKrupp seine Bilanz mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung stabilisieren. - jod

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare