Not-Aktion:

VDM kehrt zur alten Mutter ThyssenKrupp zurück

WERDOHL/ALTENA - Spektakuläre Kehrtwende bei ThyssenKrupp: Nur ein Jahr nach dem Ausstieg aus dem Edelstahlgeschäft kauft der Konzern in einer Notaktion Teile der traditionreichen Sparte Inoxum vom finnischen Hersteller Outokumpu zurück.

Neben dem italienischen Werk Terni kehrt der Metallspezialist VDM unter die Fittiche der alten Mutter zurück. Insgesamt beschäftigt VDM in Nordrhein-Westfalen 1600 Menschen an fünf Standorten, darunter Altena, Unna und der Firmensitz Werdohl. Der Rückkauf verschafft den stark angeschlagenen Finnen etwas Luft.

ThyssenKrupp verzichtet auf einen Kredit von mehr als 1,2 Milliarden Euro, der Outokumpu beim Inoxum-Verkauf Ende 2012 gewährt wurde. Unterm Strich reißt der komplizierte Deal bei ThyssenKrupp ein Loch in dreistelliger Millionenhöhe. Der Essener Industrieriese verkündete am Wochenende zudem ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2012/13. Die Dividende fällt aus. Es war der dritte Milliardenminus in Folge. Immerhin kann das defizitäre US-Stahlwerk für 1,14 Milliarden Euro verkauft werden. Dennoch muss ThyssenKrupp seine Bilanz mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung stabilisieren. - jod

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.