Katze aus Motorraum gerettet

Eilten gestern in die Kfz-Werkstatt um die Katze zu befreien: Die Feuerwehr Werdohl und eine Tierärztin. Wesselmann

WERDOHL ▪ Eigentlich wollte Ralf Zwingmann das Scheibenwischwasser seines Autos auffüllen, als er plötzlich eine grau-getigerte Katze im Motorraum seines Wagens entdeckte. Den hatte er an der Leipziger Straße geparkt.

Weil er dem Tier helfen wollte, machte er sich sofort auf den Weg zur nächst gelegenen Kfz-Werkstatt. Doch dort konnten die Mitarbeiter dem 69-Jährigen nicht helfen. Deshalb rückte die Feuerwehr Werdohl aus. „So etwas habe ich auch noch nicht gesehen. Ich bin ratlos“, sagte Georg Koch, stellvertretender Löschzugführer vom Löschzug Stadtmitte am Dienstagnachmittag. Und weil es auch den Brandschützern nicht gelang, die Katze aus dem Motorraum zu befreien, alarmierten sie eine Tierärztin. Sie betäubte das eingeklemmte Tier und versuchte ebenfalls es herauszuziehen. Doch vergeblich. Erst durch die Hilfe eines herbeigerufenen Mechanikers der Herstellerfirma des Wagens konnte die Grau-getigerte befreit werden. „Ihm gelang es mit viel technischem Equipment einen Freiraum im Motorraum zu schaffen, wodurch die Veterinärin die eingeklemmte Katze retten konnte,“ sagte Stadtbrandinspektor Manfred Theile nach dem Einsatz. Die Tierärztin habe die Katze zur Untersuchung mit in ihre Praxis mitgenommen, so Theile. ▪ wes

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare