Katholiken wählen

Katholische Gemeinden rücken noch enger zusammen

In den Kirchengemeinden des Bistums Essen finden Anfang November Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen statt. Für die Katholiken in Werdohl und Neuenrade wird es dabei eine Neuerung geben.
+
In den Kirchengemeinden des Bistums Essen finden Anfang November Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen statt. Für die Katholiken in Werdohl und Neuenrade wird es dabei eine Neuerung geben.

In den Bistümern Nordrhein-Westfalens finden am 6. und 7. November die Wahlen der Kirchenvorstände und Gremien der pastoralen Mitverantwortung statt. Für die Katholiken in Werdohl und Neuenrade geht das mit einer bedeutenden Veränderung einher: Erstmals wählen sie nur noch einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat.

Werdohl/Neuenrade ‒ Wenn Anfang November im Bistum Essen die neuen Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte gewählt werden, sind auch die Katholiken in Werdohl und in der Neuenrader Kernstadt zum Urnengang aufgerufen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um diese Wahlen.

Welche Aufgaben haben Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat?
Der Kirchenvorstand ist das vermögensverwaltende Organ einer katholischen Kirchengemeinde und entscheidet über deren finanzielle Ausgaben, Immobilienverwaltung, Personalangelegenheiten, Friedhofsangelegenheiten oder die Beauftragung von Anwälten und Handwerkern. Er schafft damit die Voraussetzungen für das karitative und pastorale Engagement der Kirche. Der Kirchenvorstand wird für sechs Jahre gewählt. Der Pfarrgemeinderat unterstützt als pastorales Mitverantwortungsgremium die Seelsorger in allen pastoralen Fragen der Gemeinde. Er plant beispielsweise das liturgische Angebot, hilft bei der Planung pastoraler Schwerpunkte oder bei der Gestaltung von Gottesdiensten. Der Pfarrgemeinderat wird alle vier Jahre gewählt.

Wer wählt die Gremien?
Gewählt werden Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat von den Mitgliedern der katholischen Kirche, die seit mindestens einem Jahr in der Pfarrei wohnen. Für die Wahl des Kirchenvorstand muss man am Wahltag volljährig sein, den Pfarrgemeinderat dürfen Katholiken schon ab 14 Jahren wählen. Jeder darf nur in seinem Wahlbezirk wählen. Die Wahlbezirke sind identisch mit den Gemeinden St. Michael Werdohl (inklusive St. Petrus Canisius Eveking) und St. Mariä Heimsuchung Neuenrade.

Wer darf kandidieren?
Wer für den Kirchenvorstand kandidiert, muss volljährig sein, in den Pfarrgemeinderat kann man sich mit 16 Jahren wählen lassen. Am ersten Oktober-Wochenende veröffentlicht die Pfarrgemeinde St. Michael Werdohl-Neuenrade eine vorläufige Vorschlagsliste, die aber durch Nachnominierungen noch ergänzt werden kann. Klaudia Grobel, Verwaltungsleiterin der Pfarrgemeinde, ist sehr zuversichtlich, dass eine „echte Wahl“ stattfinden kann, sich also mehr Kandidaten zur Wahl stellen, als Mandate zu vergeben sind. Bei der Kirchenvorstandswahl sei das schon jetzt der Fall, sagte sie auf Nachfrage.

Wird es auch weiterhin Gemeinderäte geben?
Seit der Fusion der beiden katholischen Kirchengemeinde St. Michael und St. Mariä Heimsuchung Neuenrade zur Großpfarrei vor 15 Jahren haben die Gemeinde in Werdohl und Neuenrade neben dem gemeinsamen Pfarrgemeinderat jeweils noch Gemeinderäte gewählt. Damit ist jetzt Schluss. „Das waren Übergangsmodelle, jetzt vollziehen wir die endgültige Lösung“, erklärte Verwaltungsleiterin Grobel. Jetzt werde nur noch ein zehnköpfiger Pfarrgemeinderat für die gesamte Großpfarrei gewählt. Allerdings werde es weiterhin vor Ort Arbeitskreise geben, die in Abstimmung mit dem Pfarrgemeinderat künftig die pastorale Arbeit vor Ort beispielsweise für Jugendliche oder Senioren gestalten, Pfarrfeste oder Wallfahrten vorbereiten können.

Wann wird gewählt?
Die Kirchenvorstands- und die Pfarrgemeinderatswahl findet am Samstag und Sonntag, 6. und 7. November, statt. Wählen können die Stimmberechtigten am 6. November von 16.30 bis 18.30 Uhr und am 7. November von 10.30 bis 13 Uhr im Eingangsbereich der St. Michael-Kirche Werdohl, am 6. November von 18 bis 20 Uhr und am 7. November zwischen 9.30 und 12 Uhr im Seitenschiff der katholischen Kirche in Neuenrade sowie am 7. November zwischen 8 und 10 Uhr im kleinen Pfarrsaal in Eveking. Auch eine Briefwahl ist möglich. Die Briefwahlscheine können bis sieben Tage vor Beginn der Wahl über das Pfarrbüro beantragt werden. Vordrucke gibt es auf der Internetseite www.kirche-waehlen.de und auf der Homepage der Pfarrei (Pfarrei: (www.pfarrei-michael.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare