Kartoffeln sind der Renner

+
Die 94-jährige Margarethe Lengelsen hilft im NHZ beim Kartoffelschälen fleißig mit.

WERDOHL -  Den Zusatz Nachbarschaftshilfe nehmen die Mitarbeiter im entsprechenden Zentrum der Wohnungsgesellschaft Werdohl an der Danziger Straße wörtlich und bieten jeden Donnerstag nicht nur für ihre Mieter ein frisch zubereitetes Mittagessen an – sondern auch für alle anderen, die gerne in geselliger Runde ihre Mahlzeit einnehmen wollen.

Lediglich eine Voranmeldung bis montags ist erwünscht, damit das Team am Dienstag, seinem Einkaufstag, genügend Zutaten besorgen kann, um alle Gäste satt zu bekommen. Bis zu 30 Gäste können die NHZ-Mitarbeiter beköstigen. Der eine oder andere Platz ist noch frei, werben die NHZ-Leiterin Sandra Ormeloh und ihr Team um weitere Kunden.

„Wir haben viele Stammgäste, die sich regelmäßig anmelden und das Essen mit einem Besuch verbinden“, sagt Angela Oettinghaus, während sie mit ihrem Hühnerfrikassee beschäftigt ist. „Bei uns wird alles frisch zubereitet“, betont sie und kümmert sich parallel um den Nachtisch – einen selbstgemachten Schokopudding.

Nachbarschaftshilfe ist in Ütterlingsen ernst gemeint und richtet sich an alle Bewohner des Ortsteils – und darüber hinaus. „Wir hatten zum Beispiel den Fall, dass sich eine ältere Dame aus Ütterlingsen einen Arm brach und sich über Wochen nicht mehr selbst Essen zubereiten konnte. Die hat so lange bei uns mitgegessen. Das ist alles möglich und wird von uns gerne geleistet“, erklärt die NHZ-Leiterin, die auch für das Zentrum in Pungelscheid verantwortlich ist. Dort wird der Mittagstisch an jedem Dienstag und Freitag angeboten. Die Kosten belaufen sich auf fünf Euro. Darin ist ein Hauptgang, ein Nachtisch und eine Tasse Kaffee im Anschluss enthalten.

Auf die Frage, wer den Essensplan bestimmt, antwortete Oettinghaus: „Alle gemeinsam“. Wünsche sind jederzeit willkommen und sorgen für Abwechslung in der Küche. „Kartoffeln stehen ganz oben auf der Wunschliste“, verrät Ormeloh. Und wenn der beliebte Erdapfel wieder auf dem Programm steht, lässt sich auch die 94-jährige Margarethe Lengelsen gern in der Küche blicken und hilft beim Schälen fleißig mit.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare