Kabarett mit Özgür Cebe: Umgang mit Vorurteilen

Özgür Cebe tritt morgen in der Stadtbücherei auf.

Werdohl - Der Kabarettist, Özgür Cebe, ein Deutschtürke aus Bielefeld, macht sich keine Illusionen. Wenn man schwarze Haare und schwarze Augen hat, tritt der Hintergrund ganz schnell in den Vordergrund.

Egal, wo man geboren ist. Ostwestfalen gehört ganz bestimmt zu Deutschland, der Islam aber nur vielleicht. Eine sicherlich unfaire Gewichtung. Cebe muss damit leben und wie das geht, zeigt er seinem Publikum Freitag, 11. Juli, ab 19.30 Uhr in der Stadtbücherei. Dann präsentiert er im Rahmen des Kultursommer-Kabaretts sein Programm „Der bewegte Muselmann“.

Darin beleuchtet er humorvoll Vorurteile im Umgang mit Mitgranten. Wie findet man heraus aus dem genetischen Generalverdacht? Wie stellt man Vorurteile auf den Kopf? Wie kommt man hinein in einen die Gegensätze überbrückenden Konsens-Spagat?

Da hilft nur eins: sich locker machen. Zum Beispiel durch einen Crashkurs Türkisch für Deutsche. Zumindest die international gefürchteten Umlaute Ö und Ü gehen uns problemlos über die Lippen. Da hat man prompt eine Gemeinsamkeit gefunden.

Auch Cebes Visionen einer islamisierten Gesellschaft haben nichts Bedrohliches, sondern entwaffnen durch ihren Charme und ihre Gelassenheit. Abrüstung an der Migrationsfront ist machbar, auch in diesen hysterischen Zeiten. Wo man als südländischer Typ fast schon Terrorangst vor sich selber bekommen könnte.

Als Schauspieler hatte Cebe Rollen bei Molière, Brecht und als Mammon im Jedermann. Dann kam er zum Fernsehen. Und seine Texte passten auf eine Streichholzschachtel. Immerhin durfte er schicke Zuhälterklamotten tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare