Junge Spender gesucht

+
Für die 19-jährige Nancy Simon war es die erste Spende. Aus Sicht der jungen Frau ist es eine Selbstverständlichkeit anderen Menschen zu helfen. ▪

WERDOHL ▪ Zum vierten Blutspendetermin im Paulus-Gemeindehaus Pungelscheid hatte die DRK-Ortsgruppe am Mittwoch eingeladen und 63 Werdohler kamen vorbei. Vor allem ältere Menschen spenden häufig. Deshalb versucht das Rote Kreuz jetzt vor allem auch jüngere Bürger von der Wichtigkeit der Blutspenden zu überzeugen.

Nancy Simon (19) war zufällig beim Vorbeifahren auf die großen DRK-Banner mit den Hinweisen auf den Termin gestoßen. Spontan entschied sich die junge Frau hinzufahren und zum ersten Mal Blut zu spenden. „Ich habe eine seltene Blutgruppe und es tut ja nicht weh“, sagte Simon ganz unaufgeregt. Selbst war sie noch nie auf eine Spende angewiesen, „aber es ist einfach gut, wenn man anderen helfen kann.“

Die Teamleiterin des DRK-Blutspendedienstes West aus Hagen unterstrich die Notwendigkeit der Blutspenden aus der Bevölkerung. „Allein in Hagen brauchen wir täglich 1200 Konserven und zur Zeit ist dieser Tagesbedarf gerade gedeckt“, betonte Sabine Liermann. Dazu erklärte sie, dass jede Spende eventuell mehreren Empfängern zu Gute kommt, da das Blut in seine einzelnen Bestandteile zerlegt wird. Als großes Problem sah sie genau wie Klaus Piekarski vom Werdohler DRK die Überalterung der Gesellschaft. Viele Ältere könnten und dürften nicht mehr Blut spenden, während die Jugend diese Lücke nicht komplett ausfülle.

Dabei ist das Spenden eine schnelle und einfache Sache. Zudem werden die Werdohler dabei sehr gut verpflegt. Hierfür sorgt seit einigen Jahren schon ein Frauenteam, das belegte Brötchen und frischen Kaffee zur Stärkung anbietet. Monika Strohscheid, Anne Einighammer, Lili Kerntke, Marlies Jacoby und Ella Schweitzer kümmern sich mit Freude um die Spender.

Genau für diese Arbeit und viele weitere Hilfstätigkeiten sucht Klaus Piekarski noch engagierte Helfer. „Das Alter ist dabei egal, auch Schüler können uns unterstützen“, wirbt der Blutspendebeauftragte des DRK Werdohl. Wer Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit beim Ortsverein hat kann sich bei Klaus Piekarski unter Tel. 0 23 92/71 06 2 melden.

Ein erfahrener Spender ist Josef Schuster. Bei jedem Termin in Pungelscheid in diesem Jahr war der 70-Jährige dabei. Am Mittwoch gab er seine insgesamt 113. Spende ab. Damit war Schuster einer von 63 Spendern. Darunter befanden sich aus Sicht der DRK-Helfer erfreulicherweise auch vier Erstspender. ▪ David Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare