Eine hoffnungslose Romantikerin

Junge Mutter aus dem MK veröffentlicht eigenen Liebesroman

+
Tiziana Onolfo vor dem Laptop in der Ecke im Wohnzimmer an der Feldstraße, in der sie an ihren Romanen arbeitet.

Werdohl - Tiziana Onolfo hat ihr erstes Buch veröffentlicht, es ist ein Liebesroman mit dem Titel „Gebrochene Seele“. Der erste Teil mit dem Untertitel „Verlockung“ ist am 15. Juni im Wreaders-Verlag erschienen. Der zweite Teil mit dem Untertitel „Leidenschaft“ soll im nächsten Jahr erscheinen, gut die Hälfte hat die 28-Jährige schon fertig geschrieben.

Tiziana ist als Tochter zweier italienischer Einwanderer in Werdohl geboren und hat nach der Grundschule St. Michael die Hauptschule am Riesei besucht. „Zu der Zeit habe ich mir vom Taschengeld mein erstes Buch gekauft“, erzählt sie.

In ihrer Familie las und liest niemand. Die ersten selbst gekauften Bücher waren eine Dilogie, also ein Zweiteiler, genau wie ihr eigenes Werk. Die Fantasy-Geschichten von Lynn Raven „Der Kuss des Dämons“ und „Das Herz des Dämons“ zeigten schon, wohin inhaltlich die literarische Reise gehen sollte: Große Gefühle.

„Hoffnungslose Romantikerin“

„Ich bin eine hoffnungslose Romantikerin“, sagt die junge Frau so derart ungekünstelt, dass man ihr das sofort glaubt. Nach der Ausbildung vertiefte sich die Leidenschaft für Liebesromane mit Herz und Schmerz.

Aber Tiziana wollte sich nicht nur im Lesen verlieren, sondern auch selber schreiben. Die erste Geschichte hatte gerade mal 100 Seiten. Die Ideen kommen ihr beim Schreiben. Die erste Geschichte war auch mehr eine Übung und ein erster Versuch. Immer mehr Bücher verschlang sie und meldete sich bei der Schreibplattform „Wattpad“ an. „Ich habe mich sofort an den Computer gesetzt und losgetippt.“

Zaghafte erste Schritte

Schüchternheit und Selbsteinschätzung verhinderten, dass sie ihre Texte sofort veröffentlichte. So las sie erstmal ein ganzes Jahr bei anderen Autoren mit. Dann begann sie vor etwa fünf Jahren, Kapitel für Kapitel einen richtigen Roman mit 450 Seiten zu veröffentlichen. Leser und andere Autoren der Plattform folgen den wöchentlichen Romansträngen und schreiben dazu Kommentare, um sich gegenseitig zu unterstützen. Die Plattform wird durch Werbung finanziert. Tiziana hatte bis dahin 1100 Leser, die ihr folgen.
Die Plattform entwickelte sich immer weiter, mittlerweile hatte Tiziana in Werdohl einen gebürtigen Italiener geheiratet, seitdem heißt sie Onolfo. Die Tochter ist sechs und geht nach dem Sommer in die Schule, der Sohn ist knapp zwei Jahre alt.

Geschrieben wird am Abend oder auch mal nachts, wenn die Kinder schlafen. „Bei den ersten Kapiteln hatte ich so 100 Leser, das hat mich richtig glücklich gemacht“, sagt die junge Mutter.

Stolz auf erste Auszeichnung

Geschrieben und kommentiert wurde auf „Wattpad“ übrigens immer nur unter Pseudonym. Nach insgesamt drei auf der Plattform veröffentlichten Romanen bekam sie sogar eine Auszeichnung, den „Wattpad Award“, auf den sie sehr stolz ist.

Tiziana Onolfo hat unter ihrem Mädchennamen Piritore den ersten Teil ihres Liebesromans „Gebrochene Seele – Verlockung“ veröffentlicht.

Dann wollte die junge Autorin einen Verlag auf sich aufmerksam machen. Für einen Großverlag sei sie nicht gut genug, meint sie. „Ich bin recht schüchtern, ich musste aus mir rauskommen, um einen Verlag zu suchen.“

Passend war, dass der gerade eben erst gegründete „Wreaders“-Verlag auf der Plattform nach Autoren suchte. Der erste Teil von „Gebrochene Seele“ war kurz veröffentlicht. „Ich hatte mich mit Exposé und Leseprobe beim Verlag vorgestellt und hatte tatsächlich nach drei Wochen eine Antwort.“

Druck auf Bestellung

Sie war sich ihres Glücks kaum bewusst, erinnert sie sich an den Augenblick, als sie die Nachricht hatte. Als der Verlag und Tiziana Onolfo einen Vertrag hatten, wurde die Version von „Gebrochene Seele“ wieder von der Plattform genommen, jetzt gibt es dort nur noch eine Leseprobe.

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Verlags lektorierten das Buch und erstellten ein Cover. Der Verlag druckt die Bücher erst auf Bestellung, für jedes verkaufte Exemplar bekommt die Autorin eine finanzielle Ausschüttung.

Alles reine Fantasie

In „Gebrochene Seele“ geht es um Victoria Marini und Aaron Blackwell, die in der Jetztzeit in Los Angeles leben. Hart an der Realtität ist nichts. Tiziana Onolfo: „Das ist alles reine Fantasie.“

Mit der Buchveröffentlichung habe sie sich einen Traum veröffentlicht, das eigene Buch gedruckt in Händen zu halten sei ein ganz tolles Gefühl. „Ich konnte das zuerst gar nicht realisieren. Meine Eltern haben sich mehr gefreut als ich.“

Neben Haushalt und Kinder und einem Nebenjob liest und schreibt sie. 200 bis 250 Seiten sollen es noch werden, gut die Hälfte ist getippt. Mittlerweile arbeitet sie vorher eine Handlung aus, um nicht in die Schreibblockade zu kommen. „Aber ich schmeiße oft genug meinen Plot über den Haufen, wenn ich nicht zufrieden bin“, sagt sie ganz offen und strahlt dabei: „Das ist dann aber auch nicht gut, weil ich immer wieder neu ansetzen muss.“

Und so sagt sie, fast wie ein Schlusswort und absolut romantisch: „Träume sollte man nie aufgeben, das ist echt wahr.“

Der erste Teil von „Gebrochene Seele“ kostet 16 Euro und ist beim Wreaders-Verlag, bei Amazon, bei Thalia und über die Buchhandlungen zu beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare