Jugendarbeit: Neue Wege für Eveking gesucht

+
Kreativität ist gefragt: Mit viel Liebe zum Detail haben die Mädchen und Jungen mit Karin Gamza (links) Gläser bemalt, die zum Beispiel später als Windlichter genutzt werden können.

WERDOHL -  „Wir starten am 2. September durch – trotz der Sommerferien“, verkündet Christina Henkes. Im Gespräch mit unserer Zeitung kündigt die Mitarbeiterin der Stadtjugendpflege die aktuellen Öffnungszeiten der städtischen Jugendräume an.

Als erste Einrichtung wird der Jugendraum in Pungelscheid am ersten Montag im September wieder seine Pforten öffnen. Einen Tag später stehen den Kindern und Jugendlichen auch wieder das Jugend- und Bürgerzentrum und der Schrottkeller in Ütterlingsen als Treffpunkte zur Verfügung. „Jeder Jugendraum ist jeweils von 16 bis 20 Uhr geöffnet“, erläutert Henkes. Während die Jugendlichen das Jugend- und Bürgerzentrum von dienstags bis freitags nutzen können, öffnet der Schrottkeller jeweils dienstags, donnerstags und freitags. Im Jugendraum Pungelscheid freut sich das Betreuerteam an jedem Montag, Mittwoch und Freitag auf viele junge Gäste.

Wann der Jugendraum auf der Königsburg wieder öffnen wird, stehe bisher noch nicht fest. „Aufgrund des Wasserschadens können wir den Raum noch nicht nutzen“, sagt Christina Henkes. Auch im Jugendraum Eveking, der zum Jahresende ohnehin geschlossen werden sollte, bleibt das Licht weiterhin aus. Wie es dort weitergeht stehe noch nicht fest, eines sei dagegen ganz sicher, betont Henkes: „Wir suchen nach Wegen um die Jugendarbeit in Eveking fortsetzen zu können.“

Während sich die städtischen Mitarbeiter schon wieder auf die Jugendarbeit nach der Sommerpause einstellen, läuft im Jugend- und Bürgerzentrum der dritte Block der Ferienaktion auf vollen Touren. 47 Mädchen und Jungen mischen bei den letzten beiden Kinderspaß-Wochen mit. Unter anderem setzen sie die Pflanzarbeiten fort, die ihre Vorgänger unter dem Motto „Durchs hohe Gras“ begonnen haben. Rund um die Einrichtung an der Schulstraße wächst und gedeiht es kräftig – nicht zuletzt dank einer größeren Stauden-Spende des Blumenhauses Fromm.

Doch natürlich steht für die Kinder nicht nur Arbeit mit Spaten, Rechen und Co. auf dem Programm. Heute ist ein Tag im Ütterlingser Freibad geplant. „Und am Freitag wollen wir das schöne Wetter nutzen, um die Lennewiesen zu erkunden“, erzählt Henkes. Dann soll auch der Bootsanleger am Fluss noch einmal genutzt werden. „Allerdings nur eingeschränkt, denn die Lenne führt jetzt sehr wenig Wasser,“ sagt Henkes und schmunzelt. „Wenn wir die Schlauchboote zu schwer beladen, dann laufen wir auf Grund.“

Von Carla Witt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare