Jörg Bora moderiert Everest-Lauf

+
Mitglieder des TuS Jahn Werdohl und weitere Mitglieder aus dem Organisationsteam trafen sich im Haus Werdohl mit dem ehemaligen Bürgermeister Jörg Bora, um weitere Einzelheiten des Everest-Laufs zu besprechen.

Werdohl - „Wir haben Sorge, dass die ganze Veranstaltung gefährdet ist“, macht Ex-Bürgermeister Jörg Bora mit ernstem Blick einen Scherz. Der Duz-Freund von Extremsportler Fred Lange will dessen Mount-Everest-Lauf am Samstag, 7. Oktober, als Moderator beim Bühnenprogramm unterstützen.

Doch alles basiert ja auf der bisherigen Annahme, der Berg sei 8848 Meter hoch. 

„Aber er wird ja gerade neu vermessen“, erklärt Bora und lächelt entspannt. Von 10 bis 22 Uhr wird Bora an dem Samstag am Kletterfelsen an der Altenaer Straße stehen und durch das Programm führen. Dabei wird er auch immer wieder Bilder vom Lauf Langes kommentieren und dem Publikum Zwischenstände in Hinblick auf das Gelingen des Gesamtvorhabens liefern. Dazu sollen zwei große Bildschirme am Veranstaltungsort aufgestellt werden. 

Der frühere Bürgermeister Jörg Bora übernimmt am 7. Oktober die Moderation des Everest-Laufs von Fred Lange.

Die Organisatoren – federführend der TuS Jahn Werdohl – sind bei ihren Bemühungen, passende Fernseher für das erste Oktober-Wochenende auszuleihen, allerdings noch nicht ans Ziel gelangt. Die Leihgebühren scheinen derzeit noch viel zu hoch zu sein. Das Programm für den Samstag steht indes bereits. Zunächst wird die Vorsitzendes des Bundestags-Sportausschusses - die Sozialdemokratin Dagmar Freitag – das Lauf-Event eröffnen. 

Nach einem Interview mit Hauptakteur Lange sowie dem Herscheider Extremsportler Sebastian Tengler geht es dann an den Start. Über den Nachmittag verteilt werden sich Werdohler Vereine am Kletterfelsen präsentierten. Auf der Bühne werden Zumba-Vorführungen stattfinden und die DJK-Tanzmäuse auftreten. Zudem wird der leitende Trainingswissenschaftler der Lüdenscheider Sportklinik Hellersen, Prof. Dr. Volker Höltke, Interessantes zu den Belastungen des in dieser Form einmaligen Mount-Everest-Laufs erklären. 

Am Abend wird die Sauerländer Coverband Ohne Yoko zwischen 19.30 und 22 Uhr spielen. Zum sonntäglichen Frühschoppen spielt dann die Formation iJazz auf. Das junge Jazz-Pop-Sextett kommt aus Lüdenscheid. Läufer, die selbst noch an der Veranstaltungen teilnehmen möchten, schreiben eine E-Mail an Wolfgang Rummeld: w.rummeld@freenet.de. 

Eine Runde des Laufs ist etwa 2,6 Kilometer lang. Dabei sind rund 210 Höhenmeter zu bewältigen. Freizeitsportler, die Lange begleiten möchten, entscheiden selbst, wie viele Runden sie dabei bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare