Jochen Essers und Sebastian Pohl sammeln Geld für krebskranke Kinder

Schornsteinfeger auf Glückstour durch Werdohl

+
Bezirks-Schornsteinfeger Jochen Essers und sein Kollege Sebastian Pohl sammelten beim Moonlight-Shopping Geld für Kinder, die an Krebs erkrankt sind.

Werdohl - Bereits zu seiner elften Glückstour startete Jochen Essers durch die Werdohler Fußgängerzone.

Der Bezirks-Schornsteinfeger war in Begleitung von Schornsteinfeger-Meister Sebastian Pohl unterwegs. Beim Moonlight-Shopping in der Innenstadt gingen die beiden von Geschäft zu Geschäft, verteilten Glücksbringer und sammelten Spenden für krebskranke Kinder.

Die verteilten Plastik-Aufsteller in Form von Schornsteinfegern mit Leiter auf dem Rücken kamen bei den Passanten in der Werdohler Fußgängerzone gut an. Und so kam auch reichlich Geld in die Sammeldosen von Essers und Pohl.

Die deutschlandweite Hilfsaktion namens Glückstour findet jährlich statt und brachte in den vergangenen zehn Jahren bereits mehr als eine Million Euro für krebskranke Kinder ein. Das Geld wird stets an örtliche Institutionen übergeben, die sich um erkrankte Mädchen und Jungen kümmern. Somit sei gewährleistet, dass die Spenden in der Region bleiben, erklärten die beiden Schornsteinfeger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.