1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Diese Realschule macht es vor: Schulbücher nur noch auf dem iPad

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Digitale Schule
So sieht die Zukunft des Lernens an der Werdohler Realschule aus: Jeder Schüler verfügt über ein iPad, auf dem nicht nur Schulbücher, sondern auch Hefte und Mappen zu finden sind. © DPA/Julian Stratenschulte

„Wir haben fast keine Papierbücher mehr einkauft“, berichtet Realschulleiter Oliver Held.

Werdohl – „Die Tornister werden in diesem Schuljahr deutlich leichter“, stellt er fest. „Sämtliche Schulbücher befinden sich auf den iPads.“ Der Schulleiter startet am Mittwoch gemeinsam mit seinem Kollegium und den etwa 200 Schülerinnen und Schülern in eine „neue Dimension des Lernens.“

Jeder Schüler verfügt über ein iPad

Zahlreiche Sponsoren, darunter viele Geschäftsleute aus Werdohl sowie der Förderverein der Schule, haben ermöglicht, dass jedem Schüler ein i-Pad zur Verfügung gestellt werden kann. „Deshalb können wir an dieser Schule jetzt ganz anders arbeiten als bisher“, unterstreicht Held. Schüler und Lehrer müssen sich umstellen, anders denken als noch vor den Sommerferien. So müssen die Jugendlichen zwar keine Bücher mehr einpacken, „aber sie müssen daran denken, das iPad aufzuladen“. Denn keinesfalls könnten alle Geräte während des Unterrichts mit Strom versorgt werden. „Dafür haben wir nicht genügend Steckdosen.“

Fortbildung für die Lehrer

Das Kollegium der Realschule bereitet sich natürlich ebenfalls auf den neuen Unterricht vor: Am Montag stand für die Lehrerinnen und Lehrer eine Fortbildung zum Thema Medienkompetenz auf dem Stundenplan. „Auch sie müssen sich umstellen und vieles lernen“, sagt Held, und nennt ein Beispiel: Hefte und Mappen aus Papier gehören in der Realschule ebenfalls der Vergangenheit an, die Schüler arbeiten in der Schule an ihrem Bildschirm, auch die Hausaufgaben erstellen sie auf dem iPad. Will der Lehrer die Aufgaben kontrollieren, muss er die Dateien digital einsammeln.

Schulträger unterstützt die Umstellung

Das ist natürlich noch längst nicht alles. Und Anlaufschwierigkeiten schließt Oliver Held nicht aus. „Aber alle sind sehr motiviert und freuen sich auf die neuen Möglichkeiten.“ Unterstützung erhalte das Kollegium vom Schulträger. So hätten die Fachleute der Stadt Werdohl während der Ferien unter anderem dafür gesorgt, dass die benötigte Software auf jedes iPad aufgespielt worden sei. „Außerdem haben die Schüler Zugriff auf eine Cloud“, berichtet der Schulleiter.

Schüler erwerben den Medienpass

Richtschnur für den Unterricht mit den i-Pads ist der Medienkompetenzrahmen NRW. Einer seiner Bausteine ist der Medienpass, der an der Realschule eingeführt werden soll und den die Schüler erwerben können und sollen. Einfluss auf schulische Noten habe das aber nicht, unterstreicht Held. „Der Pass soll die Schüler aber dazu motivieren, sich möglichst viele Medienkompetenzen anzueignen.“ Unterteilt werde dabei in sechs Bereiche: bedienen und anwenden, informieren und recherchieren, kommunizieren und kooperieren, produzieren und präsentieren, analysieren und reflektieren sowie Problemlösen und modellieren. Augenzwinkernd sagt Held: „Den Pass gibt es bisher nur in Papierform.“

Auch interessant

Kommentare