Ein Jahrhundert Leichtathletik im TuS Jahn

+
Dirk Middendorf, Rudi Völker, Alfred Werthmann Wolfgang Rummeld (v.l.) sprachen während der Feier. ▪

WERDOHL ▪ Mit einem kleinen Fest feierte die Leichtathletik-Abteilung im TuS Jahn Werdohl am Samstag im Vier Jahreszeiten ihr 100-jähriges Bestehen. Obwohl die Abteilung offiziell erst 1938 gegründet wurde, wurde die Leichtathletik bereits seit 1910 in den Fußballvereinen betrieben.

Dies ging unter anderem aus der Ansprache von Festredner Alfred Werthmann hervor. Er berichtete von der Geschichte der Abteilung, von besonderen Leistungen der Mitglieder und der „Blütezeit der Leichtathletik in Werdohl zu Beginn der 50er Jahre“. So blieben auch Kurt Trozowski, Heinz Kuderski und Werthmann selbst nicht unerwähnt, die sogar zu internationalen Wettkämpfen eingeladen wurden.

Der erste stellvertretende Bürgermeister Dirk Middendorf, erinnerte in seinem Grußwort auch an Höhepunkte im Riesei-Stadion, etwa den Weltrekord-Diskuswurf von Liesel Westermann. Zudem hatte Middendorf ein Geschenk der Stadt im Gepäck: Am Riesei soll eine neue Hochsprunganlage entstehen. TuS Jahn-Vorsitzender Rudi Völker überbrachte Grüße vom Hauptverein. Wolfgang Rummeld, Kassierer der Abteilung, wünschte sich für die Zukunft mehr Zulauf, so dass wieder mehr Wettkampfmannschaften gebildet werden können. ▪ svh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare