Jahresplanungen in der Kuratoriums-Sitzung

+
Vertreter von Vereinen, Institutionen und Einrichtungen in der Stadt Werdohl kamen am Dienstagabend zur Kuratoriums-Sitzung zusammen.

Werdohl - Die jüngste Sitzung des KKF-Kuratoriums fand am Dienstagabend statt. Dabei wurden Planungen, Ideen und Anregungen zusammengetragen und erste Termine für das Jahr 2017 abgestimmt.

Seitdem die Stadt sich etwa mit der Einstellung der Theater-Reihe Kulturbogen aus dem kulturellen Angebot weitgehend zurückgezogen hat, kommt dem Kleinen Kulturforum (KKF) eine in Werdohl herausragende Rolle in dieser Hinsicht zu. Unter dem Mantel des KKF-Kuratoriums sammeln sich zahlreiche Vereine, Institutionen und Einrichtungen, zu denen auch die Stadt gehört. Sie alle kommen jährlich zur Kuratoriums-Sitzung zusammen.

KKF-Vorsitzender Heinz Rohe stellte die für 2017 geplanten Veranstaltungen des Kulturforums vor: Wie üblich werde es vier Kulturcafés geben, stets an einem Sonntag. Am 30. September trete das niederländische Boogie-Woogie-Trio rund um Anke Angel in der Bahnhofs-Bäckerei auf. 

Am 8. Dezember gebe es eine kriminalistische Edgar-Allen-Poe-Lesung. Und am 10. Dezember finde ab 15 Uhr ein vorweihnachtliches Konzert des Lüdenscheider Zupforchesters statt. Dazu kämen noch zwei bisher nicht genau terminierte Kunstausstellungen – voraussichtlich im März und Mai. Ihre Werke zeigen wohl nicht nur heimische Künstler, sondern möglicherweise auch eine iranische Malerin.

Die Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule präsentieren ihre Kreativität im KKF wohl im Herbst. Für den Heimat- und Geschichtsverein sprach Udo Böhme: Eine Ausstellung mit alten Versetaler Postkarten werde vorbereitet. Eine weitere mit Exponaten, die zum Thema Lutherjahr passen, folge im Herbst. An einem der Adventssonntage – oder möglicherweise auch schon im November – finde dann eine Zweit-Auflage der langen Museumsnacht statt. 

Der einstige Kuratoriums-Gründer Jürgen Hennemann möchte ebenfalls das 500-Jährige der Kirchen-Reformation thematisch aufgreifen – und zwar bei einer Stadtführung, die zu wichtigen Werdohler Orten beider christlicher Kirchen führe. Gegebenenfalls gebe es auch eine Neuauflage seiner Lichtpunkt-Gänge durch die Innenstadt.

Weiter regte er einen Gesprächskreis unter dem Motto „Fragen der Zeit“ an. Diese Fragen könnten ein Spektrum abdecken von Politik über Heimatgefühl und Globalisierung bis hin zu Herausforderungen der Zukunft. Die städtische Verwaltungs-Mitarbeiterin Reinhild Wüllner-Leisen kündigte einen Besuch der Kulturausschuss-Mitglieder im Stadtmuseum am 13. November ab 17 Uhr sowie eine Kinderoper auf dem Riesei für den 10. Dezember an. Zudem werde voraussichtlich im Herbst der Kinder- und Jugendkunstpreis der Stadt vergeben. 

Für den Werdohler Bürgerstammtisch gab Dr. Joachim Hultsch folgenden Ausblick: Dieter Zoppa könnte im KKF einen vierteiligen, jeweils einstündigen, Video-Vortrag halten, in dessen Mittelpunkt eine Wolga-Flussfahrt steht. Am 1. Mai werde traditionell die Lennefontäne eröffnet. 

Am 20. Mai soll ab 15 Uhr das Brückenbürgerweinfest gefeiert werden. Pater Irenäus gab Einblick in die Planungen der beiden christlichen Kirchen zum Martin-Luther-Jahr: So sei angedacht, dass Pfarrer Grzegorek und er im Zuge gelebter Ökumene für eine einmalige Predigt in die Kirche der jeweils anderen Konfession gingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare