Versetaler Schützen müssen Beiträge erhöhen

+
Manfred Kehr dankte Elsbeth Tenzer, Margot Holthaus und Christel Hackenberg als Kaffeefrauen. ▪

WERDOHL ▪ Große Wahlen standen diesmal nicht an beim Versetaler Schützenverein 1950. Harmonisch, unaufgeregt und mit viel Zeit für das ein oder andere Pläuschchen außerhalb der Tagesordnung verlief so die Jahreshauptversammlung am Samstag im Vereinsheim Altenmühle.

Vor 72 der insgesamt 465 Mitgliedern ließ Oberst Manfred Kehr ganz zu Anfang erst einmal einen Dank los. „Es war ein gutes Jahr. Wir haben uns gut präsentiert“, lobte er die aktiven Schützen. Vor allem beim Einsatz für das Vereinsheim haben sich etliche engagiert. Nicht nur beim „Groß-Reinemachen“, sondern auch beim Einbruchschutz. Die Fenster sind jetzt vergittert, aber so, dass man sich trotzdem nicht wie im Gefängnis fühlt, stellte der Oberst erleichtert fest. Nach drei Einbrüchen in der Vergangenheit war diese Maßnahme notwendig geworden. „Sonst hätte es Probleme mit der Versicherung gegeben“, so Kehr.

Die Versicherungsprämien machten einen größeren Posten im Kassenbericht aus, den Kassenwart Michael Grünhagen verlas. Noch höher allerdings sind die Energiekosten. Der Vorstand kam deshalb zu dem Ergebnis, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Aktive Schützen sollen 28 statt 25 Euro zahlen. Für begleitende Personen sind dann 14 Euro fällig, für Schüler und Jugendliche 7 Euro. Wirksam wird die von der Versammlung beschlossene Erhöhung jedoch erst im Jahr 2014, da jetzt bereits die Getränkepreise angehoben wurden.

Auf ein gut gefülltes Veranstaltungsjahr blickte die stellvertretende Geschäftsführerin Petra Henkes zurück. Christian Crone erinnerte für den Musikzug an 13 Auftritte, unter anderem an den mit Bravour gemeisterten Zapfenstreich beim Altenaer Schützenfest. Detailliert listetet Schießwartin Christel Hausmann die Schießergebnisse des vergangenen Jahres auf.

Gut läuft es auch beim Nachwuchs der Versetaler Schützen, wie Tim Fleischer berichtete. Zehn bis zwölf Jugendliche kommen regelmäßig zum Schießen. Bei den verschiedensten Veranstaltungen von der Nachtwanderung bis zum Schützenzug sind die jungen Leute in größerer Zahl dabei. „Da ist wieder Leben in der Bude. Toll“, freute sich Manfred Kehr.

Ebenso Positives konnte Elisabeth Wolf aus dem Seniorenkreis berichten, den es seit 35 Jahren gibt. Einige neue Senioren kamen im vergangenen Jahr dazu, unter ihnen auch zwei Männer. Mit Beifall und großen Blumensträußen verabschiedet wurden die drei „Kaffeefrauen“ Elsbeth Tenzer, Margot Holthaus und Christel Hackenberg, die 15 Jahre lang im Einsatz waren.

Ehrungen gab es auch für zahlreiche langjährige Mitglieder. Seit 60 Jahren dabei sind Manfred Hackenberg und Reinhard Schürmann. 50 Jahre gehören Dieter Eckhardt und Gerhard Langhammer zu den Versetaler Schützen. Auf 40 Jahre blicken Klaus Hinse, Thomas Krug und Uwe Wirtzmann zurück. Urkunden für 25-jährige Mitgliedschaft lagen für Manfred Kehr, Gerhard Belz, Willi Eick und Eberhard Heinze bereit.

Einstimmig wie die Entlastung des Vorstandes gingen auch die Wahlen aus, die während der Jahreshauptversammlung anstanden. Michael Wöllm wurde zum stellvertretenden Geschäftsführer und Pressewart gewählt, Florian Gester zum stellvertretneden Kassierer. ▪ Von Hilde Goor-Schotten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare