Jahres-Kegeln des Bürgerbusvereins

Ein Großteil der insgesamt 22 Werdohler Bürgerbus-Fahrer hatte sich am Mittwoch zum alljährlichen Kegeln auf der Bahn im Haus Werdohl getroffen; Getränke und Essen wurde finanziert aus den Trinkgeldern, die von den Fahrgästen gespendet worden waren. - Foto Kanbach

WERDOHL -   Gemeinsam mit den Frauen wird im Frühjahr gewandert, es gibt eine Tagesfahrt im Sommer und eine Weihnachtsfeier. Seit gut einem Dutzend Jahren gehört es zudem als fester Punkt in den Veranstaltungsplan des Werdohler Bürgerbusvereins: Das alljährliche Kegeln im Haus Werdohl. Am Mittwochabend war es wieder soweit. Nahezu alle der 20 Fahrer und zwei Fahrerinnen waren gekommen, um zunächst im Wettkampf „Seite gegen Seite“ zu ermitteln, wo die besseren Kegler sitzen.

„Das läuft alles ohne Strafgelder für verlorene Spiele, Pudel oder geworfene Neunen ab“, erläuterte Bürgerbusvereins-Vorsitzender Einst Meyer. Gekegelt werde aus reinem „Spaß an der Freude“. Das gilt übrigens auch für den Verzehr. Die Getränke und auch das anschließende Essen wurden aus den Trinkgeldern finanziert, die das Fahrerteam im Laufe des Jahres von den Fahrgästen erhalten hatte. „Da kommt schon einiges zusammen“, freute sich Bruno Schürmann, nicht ohne auch noch einmal Dank für diese Spenden zu sagen, zumal sie ja Ausdruck der Wertschätzung sind, die die ehrenamtlich tätigen Bürgerbus-Fahrer genießen.

Zwischen 61 und 71 Jahre sind die Fahrer und Fahrerinnen alt. „Nachwuchs“ ist immer gern gesehen – dies umso mehr, als in absehbarer Zeit zwei Fahrer ausscheiden, weil sie mit 72 die Altersgrenze erreichen. „Je mehr Fahrer wir haben, desto weniger sind die Einsatzbelastungen für jeden“, so Bruno Schürmann. Pro Woche werden zehn Fahrer benötigt – fünf für die Vormittags- und fünf für die Nachmittagsschicht. Einmal im Monat trifft sich das Team, um den Dienstplan zu besprechen und festzulegen.

Wer sich für den ehrenamtlichen Job als Fahrer interessiert, kann sich sowohl an den Vorsitzenden Eint Meyer, als auch an jeden Fahrer wenden.

Von Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare