Internationales Flair im Werdohler Freibad

+
Bei einem Geschichtsbummel mit (Udo Böhme (links) und Andreas Späinghaus lernten die Gäste aus Finsterwalde Werdohls Vergangenheit kennen.

Werdohl -  In der Schwimmszene im polnischen Ratibor ist es schon ein fixer Termin in der sportlichen Jahresplanung: Das Internationale Schwimmfest des SV 08 Werdohl, das wieder an diesem Wochenende im Freibad in Ütterlingsen stattfindet. Auch Gäste aus Finsterwalde (Brandenburg) nehmen am Schwimmfest teil.

Im Zuge der Partnerschaft des Märkischen Kreises mit dem polnischen Landkreises Ratibor gibt es den Austausch zwischen den Schwimmvereinen aus Werdohl und Ratibor seit 17 Jahren. So haben sich dieses Jahr 52 Schwimmer auf den Weg nach Ütterlingsen gemacht.

Der kommissarische Partnerschaftsbeauftragte des Märkischen Kreises, Holger Schroer, begrüßte die Sportler und Betreuer jetzt im Lüdenscheider Kreishaus. Zur Stärkung lud er die Gruppe in die Kantine des Hauses ein. Für den sportlichen Wettkampf wünschte er den Gästen viel Erfolg und eine Menge Spaß.

Die Sportler aus Ratibor beim Empfang im Kreishaus in Lüdenscheid.

Die Gäste aus dem brandenburgischen Elbe-Elster-Kreis, mit dem der Märkische Kreis ebenfalls eine Partnerschaft pflegt, kamen am Freitag  in Werdohl an. Mit 14 Kindern und Jugendlichen werden sie am Schwimmfest teilnehmen. Für die Sportler und ihre vier erwachsenen Begleiter stand am Nachmittag ein Geschichtsbummel auf dem Programm: Udo Böhme und Andreas Späinghaus machten die Gäste auf informativ-humorvolle Weise mit den wichtigsten Stationen der Werdohler Stadtgeschichte, aber auch mit den Besonderheiten des früheren Lebens an der Lenne vertraut.

So erfuhren die Besucher aus Finsterwalder von Udo Böhme, dass es in „Werdohls erstem Kaufhaus“, dem Haus Dunker an der Ecke Bahnhofstraße/Derwentsider Straße bei Hochwasser stets gespukt habe. Der Grund sei gewesen, dass im Keller ein Boot auf dem Wasser dümpelte und von unten gegen die Kellerdecke schlug.

Ihr Nachtquartier schlagen die Besucher aus Finsterwalde übrigens in der Turnhalle Königsburg auf, wo es wahrscheinlich nicht spuken wird.

Das Internationale Schwimmfest findet in diesem Jahr bereits zum 35. Mal statt. Internationales Flair erhält nicht nur durch die Gäste aus Ratibor sondern auch durch Teilnehmer aus Belgien und den Niederlanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare