1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Intercity soll endlich fahren: Bahn mit neuen Infos zur Streckenöffnung

Erstellt:

Von: Volker Griese

Kommentare

Der Lennetal-Intercity soll nun am Montagmorgen zum ersten Mal fahren. Die Zweckverbände Mobilität Ruhr-Lippe und Nahverkehr Westfalen-Lippe hatten zuletzt noch einmal Druck auf die Bahn gemacht.
Der Lennetal-Intercity soll nun am Montagmorgen zum ersten Mal fahren. Die Zweckverbände Mobilität Ruhr-Lippe und Nahverkehr Westfalen-Lippe hatten zuletzt noch einmal Druck auf die Bahn gemacht. © Julian Stratenschulte/dpa

Eigentlich hatte die Deutsche Bahn die Ruhr-Sieg-Strecke schon am vergangenen Sonntag wieder freigeben wollen. Zuvor waren in monatelanger Arbeit die Unwetterschäden an den Gleisanlagen behoben worden. Nun gibt es einen neuen Termin für die Wiederaufnahme des Betriebs.

Werdohl – Ganz allmählich entspannt sich die Verkehrssituation im Lennetal. Noch bevor voraussichtlich am 23. Dezember die Bundesstraße 236 zwischen Werdohl und Altena zumindest wieder halbseitig für den Verkehr freigegeben wird, soll auch die Bahnstrecke durch das Lennetal wieder durchgehend befahrbar sein.

Eigentlich hatte die Deutsche Bahn die Ruhr-Sieg-Strecke schon am vergangenen Sonntag wieder freigeben wollen. Zuvor waren in monatelanger Arbeit die immensen Schäden an den Gleisanlagen behoben worden, die das Unwetter vom 14./15. Juli auf einer Strecke von rund 30 Kilometern angerichtet hatte.

Daraus wurde aber nichts, weil abschließende Überprüfungen des neu errichteten Stellwerks in Hagen-Hohenlimburg ergeben hatten, dass in einzelnen Adern der Signalkabel Erdschlüsse auftraten. Ein Erdschluss ist eine Störung innerhalb des Stromkreises. Er liegt vor, wenn ein elektrischer Leiter eine Verbindung zur Erde oder zu einem geerdeten Teil hat. Besteht innerhalb des Stromkreises eine weitere Erdung, kann es außerdem zu einem Kurzschluss kommen.

Der Zweckverband Mobilität Ruhr-Lippe hat dieses Vorgehen der Bahn in einer vom Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) unterstützen Resolution kritisiert. Die kurzfristige Information wenige Tage vor der geplanten Wiederinbetriebnahme der Strecke stelle ein untragbares Ärgernis für die Fahrgäste dar.

Der Zweckverband fordert die Bahn auf, „sicherzustellen, dass es keine weiteren Verzögerungen bei den Reparaturarbeiten gibt und unverzüglich alle Maßnahmen ergriffen werden, damit die Strecke umgehend wieder freigegeben und in Betrieb genommen werden kann.“

Die Fehler im Stellwerk hätten inzwischen beseitigt werden können, teilte Bahnsprecher Dirk Pohlmann am Donnerstag auf Nachfrage mit. Auch die noch erforderlichen Restarbeiten seien planmäßig vorangekommen. Am Freitag sollen nun abschließende Probefahrten stattfinden. Die Bahn gehe deshalb von einer vollständigen Inbetriebnahme der Strecke ab Montag, 20. Dezember, aus, teilte Pohlmann mit.

Das bedeutet, dass dann auch endlich die Züge der neuen Intercity-Linie 34 durch das Lennetal fahren können. Der erste Intercity Richtung Letmathe wird am Montag um 5.55 Uhr in Plettenberg und anschließend um 6.02 Uhr in Werdohl und um 6.11 Uhr in Altena abfahren. Der erste Intercity ab Altena Richtung Frankfurt fährt um 5.48 Uhr mit Zwischenhalten in Werdohl (5.56 Uhr) und Plettenberg (6.03 Uhr).

Derweil haben die NWL-Gremien die Weichen für die Übernahme der Ruhr-Sieg-Strecke gestellt. Die DB Regio, Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn, soll auf der Ruhr-Sieg-Strecke durch das Lennetal die Linien RB 91 und RE 16 vom insolventen niederländischen Unternehmen Abellio Rail übernehmen.

„Gerade vor dem Hintergrund der Sperrung der Autobahn A45 ist jetzt eine leistungsfähige Schienenverbindung wichtiger denn je“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick, der sich eigenen Angaben zufolge zusammen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Paul Ziemiak für diese Lösung eingesetzt hat.

Auch interessant

Kommentare