Insel versinkt kontrolliert im Trümmermeer

Dieses Bauteil zierte einst die Seitenwand der Inselimmobilie. Am Mittwochmorgen wurde das Element mit einem lauten Scheppern „kontrolliert fallen gelassen“. -  Fotos: Heinze

WERDOHL -   Mit einem lauten Scheppern krachte am Mittwoch gegen 8.30 Uhr eine Seitenwand der Inselimmobilie kontrolliert auf den Nordheller Weg. Dabei rutschten die zum Schutz aufgestellten Container auf die Abbiegespur. „Wir haben den Verkehr gestoppt und sehr darauf geachtet, dass nichts passiert“, sagte Gerhard Leuker, Mitarbeiter des Abrissunternehmens Lukassen.

Mittlerweile hat sich der ehemalige Standort des Lebensmittelmarktes in einen riesigen Schutthaufen verwandelt. Von dem einstigen Bau aus den 70er Jahren ist nicht mehr viel übrig geblieben. Eine Ecke des Gebäudes trotzt weiterhin den beiden riesigen Baggern, die sich Schritt für Schritt durch die Inselimmobilie fressen.

Seit mehr als zwei Monaten ist das Unternehmen aus Ahaus nun damit beschäftigt, Platz für den Neubau mit Edeka-Markt und weiteren Geschäften zu schaffen.

Die zentrale Lage direkt am Nordheller Weg, die ein Standortvorteil für den Lebensmittelmarkt war, erschwert den Mitarbeitern der Firma Lukassen nun die Arbeit. Sie müssen besonders vorsichtig sein, weil die letzten Teile des Gebäudes sehr nah an der Straße stehen. Weil auch noch das Fundament des einstigen Kaufhauses abgetragen werden muss, werden die Arbeiten noch einige Wochen andauern.

Von Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare