„Wir wollen die Lenne-Route“

WERDOHL ▪ „Die Lenneroute muss kommen!“ – Mit dieser Bekräftigung hat sich die Werdohler Marketing-Gesellschaft in Person des Geschäftsführers Ingo Wöste und Marketing-Mitarbeiterin Susanne Macaluso an die Öffentlichkeit gewandt.

Leidenschaftlich und mit allem Nachdruck argumentierten Wöste und Macaluso angesichts der nach einem Bericht entstandenen Diskussion über die möglichen Kosten des Radweges. Wöste in einer schriftlichen Erklärung: „Die derzeitige Diskussion um die Lenneroute ist gut. Dabei hilft aber die fast ausschließlich geübte Kritik in der Sache nicht weiter. Es zeigt allerdings, dass die Bürger in Werdohl viele Fragen haben, die sachlich diskutiert werden müssen.“

Wöste und Macaluso wollen die Lenneroute unter allen Umständen, sie werde ein Segen für die Stadt. Beide stützen sich auf den wirtschaftlichen Erfolg des Ruhrtalradweges, der 2006 eröffnet wurde. Macaluso nahm aus einem Evaluationsbericht einige Zahlen heraus. Ein Tagesausflügler lasse pro Kopf 14,20 Euro in einer Stadt, bei einer Übernachtung seien es sogar durchschnittlich 75,60 Euro. Der Ruhrtalradweg generiere pro Jahr 150 000 Übernachtungen. Wöste: „Das sind bombastische Erfolge.“ Wenn nur ein kleiner Teil durch die Lenneradroute in Werdohl erwirtschaftet würde, bedeute dies einen großen Effekt für die Stadt. Wöste: „Das ist Tourismusförderung schlechthin.“

Wegen der Debatte um die möglichen Kosten des auf Werdohler Gebiet 17 Kilometer langen Radweges – im Gespräch ist ein zweistelliger Millionenbetrag für ein drei Kilometer langes Teilstück zwischen Dresel und Elverlingsen – sei es jetzt an der Zeit, sich hinter den Bürgermeister und die Lenneradroute zu stellen. Wöste: „Ob diese Zahlen in Höhe und Umfang realistisch sind, wird sicherlich noch geklärt.“ - Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.