1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Impfpflicht: Eine Einrichtung in Werdohl meldet noch Lücken

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Die Impfbereitschaft in der Senioreneinrichtung Haus Versetal ist groß. Bereits Anfang des Jahres 2021 impfte Dr. Hussein Al Shami neben den Bewohnern auch 85 Prozent des Personals, hier Kümüs Nazmijé.
Die Impfbereitschaft in der Senioreneinrichtung Haus Versetal ist groß. Bereits Anfang des Jahres 2021 impfte Dr. Hussein Al Shami neben den Bewohnern auch 85 Prozent des Personals, hier Kümüs Nazmijé. © Birke, Maximilian

„Wir werden keine Probleme bekommen“, sagt Susanne Thöne. Die Leiterin der Senioreneinrichtung Haus Versetal ist froh darüber, dass letztlich alle Mitarbeiter des Hauses bereit waren, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen.

Ein Team-Mitglied sei skeptisch gegenüber den mRNA-Impfstoffen und habe auf den proteinbasierten Impfstoff Nuvaxovid des US-Herstellers Novavax gewartet.

Die Bewohner des Hauses Versetal seien inzwischen „alle durchgeimpft“, berichtet Susanne Thöne. Bereits im Januar des vergangenen Jahres war Dr. Hussein Al Shami in die Senioreneinrichtung gekommen, und hatte den größten Teil der Mitarbeiter und fast alle Bewohner des Hauses gegen das Coronavirus immunisiert. „Jetzt freuen wir uns, dass es im Frühling hoffentlich lockerer wird“, blickt die Leiterin der Senioreneinrichtung angesichts der sinkenden Infektionszahlen optimistisch in die Zukunft. Auch für die Senioren sei das ein echter Lichtblick.

„Dankbar“ für große Impfbereitschaft

Birgit Frerkes, die Leiterin des evangelischen Altenhilfezentrum Wichernhaus, ist „sehr, sehr dankbar“, dass die Impfbereitschaft der Mitarbeiter groß ist. Ausnahmslos alle seien inzwischen geimpft. „Auch bei Bewerbungsgesprächen gab es bisher keine Probleme“, sagt Frerkes. Allerdings wisse sie nicht, wie viele Pflegende sich aufgrund der Impfpflicht inzwischen überhaupt nicht mehr bewerben würden.

Ob sich die Immunisierungspflicht auf Dauer auch auf das Wichernhaus auswirken könnte, sei deshalb auch nur schwer abzuschätzen. Denn dass in der Pflege Mitarbeiter fehlen, sei kein Geheimnis. „Wir müssen uns – wie alle anderen Häuser – ohnehin schon anstrengen, um offene Stellen zu besetzen.“

Impfpflicht wird auch im Forsthaus durchgesetzt

Ob im Seniorenhaus Forsthaus Mitarbeiter tätig sind, die sich bisher gegen eine Corona-Impfung entschieden haben, wollte eine Sprecherin des Hauses auf Anfrage der Redaktion nicht mitteilen. Fest stehe aber, dass die Impfpflicht durchgesetzt würde – und dementsprechend künftig auch keine Pflegekräfte ohne vollständigen Impfschutz mehr eingestellt werden dürften.

Die Impfquote in der Werdohler Stadtklinik ist nach Angabe des kommissarischen Pressesprechers Dr. Norbert Jacobs „erfreulich hoch“ – sie liege bei knapp 94 Prozent. „Natürlich schauen auch wir mit Sorge auf das unverändert hohe Infektionsgeschehen im Kreis. Von daher ist die Stimmungslage insgesamt schon ein wenig gedrückt“, erklärt Dr. Jacobs.

Stadtklinik: Relativ hoher Krankenstand

Zudem sei der Krankenstand in der Stadtklinik relativ hoch. „Wie in nahezu allen Krankenhäusern bundesweit, ist auch in unserer Stadtklinik die personelle Situation, das gilt übrigens für alle Berufsgruppen im Haus, krankheitsbedingt angespannt“, erklärt Dr. Jacobs.

Die Frage, ob gerade auch vor diesem Hintergrund ungeimpftes Personal demnächst abgezogen wird, konnte der kommissarische Pressesprecher nicht beantworten: „Wir dürfen solange weiterbeschäftigen, bis das Gesundheitsamt zu einer Entscheidung gekommen ist. Welche Konsequenzen das für den einzelnen Mitarbeiter am Ende aber haben könnte, ob also ein Betretungs- oder Tätigkeitsverbot ausgesprochen wird, können wir nicht einschätzen.

Meldefrist läuft Ende März ab

Der Märkische Kreis hatte mit Blick auf die vom Bund beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht mitgeteilt, dass Arbeitgeber nicht immunisiertes Personal bis spätestens Donnerstag, 31. März, dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises melden müssten. Weiter schreibt der Kreis: „Anschließend werden die gemeldeten Personen vom Kreisgesundheitsamt angeschrieben und aufgefordert, ihren Impfstatus mitzuteilen.

Auch interessant

Kommentare