Mit Corona-Hygienekonzept

Hunde zurück auf den Trimmtisch: Elke Geißler darf in ihrem Salon wieder arbeiten

Terrierdame Fenzi ist schon etwas empfindlich, wenn es ihr ans Fell geht. Hundefriseurin Elke Geißler ist vorsichtig, aber bestimmt, wenn sie die Tiere auf dem Trimmtisch hat. Vertrauen und Respekt braucht es auf beiden Seiten.
+
Terrierdame Fenzi ist schon etwas empfindlich, wenn es ihr ans Fell geht. Hundefriseurin Elke Geißler ist vorsichtig, aber bestimmt, wenn sie die Tiere auf dem Trimmtisch hat. Vertrauen und Respekt braucht es auf beiden Seiten.

Der kleine weiße Terrier zittert immer mal wieder am ganzen Körper, bleibt aber ergeben auf dem Trimmtisch von Elke Geißler sitzen. Die Werdohler Tierfriseurin darf seit einigen Tagen wieder arbeiten.

Wie alle körpernahen Dienstleister musste Geißler ihr Geschäft erst im Frühjahr wochenlang geschlossen halten, dann durfte sie auch beim zweiten Lockdown ab Dezember nicht mehr arbeiten. Das Verwaltungsgericht Minden hatte in der zweiten Januarwoche einem zunächst abgelehnten Eilantrag einer Hundesalonbetreiberin aber zugestimmt. Seitdem dürfen alle Hundesalons in NRW öffnen.

Elke Geißler hat für ihren Salon an der Otto-Spelsberg-Straße ein Hygienekonzept erarbeitet, das umgehend vom Ordnungsamt genehmigt wurde. Seit Anfang der Woche hat sie die Hunde ihrer Stammkundschaft wieder auf dem Tisch und unter der Maschine.

Bezahlt wird über eine Geldkassette

Die Kunden binden die Tiere vor dem Salon an, Geißler holt die Hunde in den Arbeitsraum. Frisch geschoren wird der Hund wieder draußen angebunden, bezahlt wird über eine Geldkassette draußen. Während es auf diese Weise keinen Kontakt zwischen Menschen gibt, muss der Hund den Vollkontakt mit dem Scherapparat aushalten. Zur Vorbehandlung gehört auch das Baden und Fönen.

Schermaschinen, Fön und Scheren sind Profiwerkzeuge, die Badewanne aus dem Baumarkt.

Elke Geißler kennt ihre menschliche und tierische Kundschaft schon lange. Seit Öffnung ihres Salons vor ziemlich genau 15 Jahren betreut sie die Tiere meist deren Leben lang. Hunde müssen von klein auf an die Schermaschine gewöhnt werden. „Selbst die coolsten Hunde werden ganz verrückt, wenn sie das Vibrieren der Maschine am Körper spüren“, erzählt Elke Geißler, während nacheinander die Schwestern Fenzi und Bonni behandelt werden.

Gegenseitiges Vertrauen und Respekt

Die Arbeit am Tier ist von gegenseitigem Vertrauen und Respekt geprägt. Geißlers halten selbst schon seit Jahren Hunde, Ehemann Willi war früher ehrenamtlich als Hundetrainer im Verein aktiv. Schäferhunde hielten die beiden für Hundesport, heute gehört ein schöner Boxer zur Familie. Elke Geißler hat tatsächlich eine richtige Ausbildung als „Menschenfriseurin“ vorzuweisen, auch wenn sie wegen Allergien nie in dem Beruf gearbeitet hatte. Nach der Familienzeit machte sie in Dortmund eine Ausbildung als Tierfriseurin und eröffnete 2006 ihren eigenen kleinen Betrieb aus einem Hobby heraus.

Teure Ausbildung

Hundefriseurin oder Tierfriseurin ist kein Ausbildungsberuf, in diesem Berufsbild sind fast ausschließlich Frauen zu finden. Wer Tierfriseurin werden will, sucht sich einen bestehenden Salon, der so eine Ausbildung anbietet. Die Ausbildung dazu muss die Person selber bezahlen. Für die Ausübung der Tätigkeit braucht es einen Gewerbeschein. Nach der Ausbildung an Trimmgerät und Schere zählt vor allem eigene Erfahrung. Wer will, kann sich darüber hinaus noch weiterbilden in den Bereichen Scheren, Trimmen und Schneiden.

„Ich nehme mir die Zeit für die Hunde, die es eben dafür braucht“, sagt sie. Wenn sie Miete für ein Ladenlokal zahlen müsste und Angestellte hätte, wären ihre Preise sicherlich viel höher. So gibt es enge Kunden-Hunde-Beziehungen und für Geißler ein schönes Arbeiten mit den Tieren.

Pudel müssen regelmäßig geschoren werden

Regelmäßig geschoren werden müssen eigentlich nur Pudel. Die Tiere können ihr Fell nicht selber abhaaren, es wird zu lang und verfilzt. Pudel mögen auch das Scheren, sie werden alle sechs Wochen geschnitten. Geißler versteht ihre Arbeit eher im Sinne einer Tierpflegerin, spezielle „Frisuren“ für Hunde als Vorbereitung für Schauen mache sie selten. Wobei das Scheren gerade eines Pudels nach genauen Kriterien festgelegt ist, wie zum Beispiel die „Krone“ auszusehen hat. Regelmäßige Fellpflege hält die langhaarigen Hunde gesund und die Wohnung sauber, Krallenschneiden kostet extra. Schäferhunde und Australian Shepherds zum Beispiel werden nicht geschoren, Kunden bringen sie aber zum Ausbürsten. Wer seinen Hund nicht zuhause baden, fönen und kämmen will, lässt das durch Elke Geißler machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare