House-Dance-Weltmeister beim Stadtfest

+
Adnan Artist

Werdohl - „Wir hoffen, etwas ganz besonderes für Jugendliche nach Werdohl geholt zu haben“, freut sich Stadtjugendpfleger Michael Tauscher. Als Top-Act für das Bühnenprogramm des Jugend- und Bürgerzentrums (JBZ) beim Werdohler Stadtfest am 7. Juni konnte er den zweifachen House-Dance-Weltmeister Adnan Artist gewinnen.

Von Stefan Zorn

Der Sieger der Weltmeisterschaften im House-Dance 2009 und 2013 wird auf der Bühne des Jugend- und Bürgerzentrums am Alfred-Colsman-Platz ab etwa 15.45 Uhr auftreten und anschließend einen ungefähr einstündigen Tanzworkshop für alle Interessierten leiten.

„Da der House-Dance viele Elemente aus Hip-Hop und Breakdance, aber auch aus Musical und Klassischem vereint, sollte jeder, der sich in irgendeiner Form für das Tanzen interessiert, vorbeikommen“, erklärt Michael Tauscher, der Adnan Artist auf einer persischen Hochzeit nahe Bonn kennengelernt hat. Von seinem Auftritt war der Stadtjugendpfleger „absolut überwältigt“.

Die beiden kamen über das Thema Jugendarbeit ins Gespräch. Da Adnan Artist selbst Erfahrungen mit Jugendarbeit in seiner Heimatstadt Essen gesammelt hatte, bot er an, auf Anfrage für Jugendliche zu tanzen und einen Workshop zu leiten. Diesem Vorschlag kam Michael Tauscher nun nach. Denn Adnan Artist ist nicht nur zweifacher Weltmeister. Der Tänzer ist darüber hinaus Choreograf und Dance-Instructor beim „Tanzhaus NRW“ in Düsseldorf und Tanzlehrer bei der Tanzschule „Danceflavour“ in Essen. Mit der Tanzgruppe „Fantastic Five“ wurde Adnan Artist Finalist in der vergangenen Staffel von „Das Supertalent“ und als Jury-Mitglied bei Tanz-Wettbewerben ist er europaweit unterwegs. Auch beim Tanztheater „Musterkanaken“ wirkte er als Choreograf mit.

Doch nicht nur Adnan Artist ist Teil des Bühnenprogramms auf dem Alfred-Colsman-Platz, das um 15 Uhr beginnt. Schon vorher, ab 12 Uhr, haben Besucher die Möglichkeit, Kuchen für einen guten Zweck zu kaufen. Der Erlös kommt syrischen Kriegsflüchtlingen zugute. Auch können die Kräftigeren sich beim „Schlag den Tobi“ messen. Hier gilt es, sein eigenes Körpergewicht so oft wie möglich beim Bankdrücken zu stemmen. Die genauen Regularien sowie die zu überbietende Zahl an Wiederholungen werden von dem Mitarbeiter der Jugendpflege und Streetworker Tobias Chylka vorgelegt. Ab 15 Uhr beginnt dann das Bühnenprogramm. Neben Adnan Artist treten die Hip-Hop-Tanzgruppen der Mädchen aus dem Jugendzentrum sowie die Zumba-Gruppe unter der Leitung von Stefanie Bahr auf.

Jealan, eine Sängerin und Songwriterin syrischer Abstammung, und ihre Schwester Evin werden jeweils ein Gesangsstück vortragen. Auch die „Rock´n´Roll Girls“ aus dem JBZ werden vor den Zuschauern singen. Wer möchte, kann an einem Gewinnspiel teilnehmen. Darüber hinaus hat sich die Werdohler Tanzgruppe „Fresh and Funky“, die schon deutschlandweit und auch im Ausland aufgetreten ist, ebenfalls bereit erklärt, das Bühnenprogramm mit einem Auftritt mit zu gestalten. Grund dafür ist auch, dass der Moderator des Bühnenprogramms am Alfred-Colsman-Platz, Ahmet Malci, Mitglied der Hip-Hop-Tanzgruppe ist.

In Anbetracht dieses besonderen und großen Programms freut sich Michael Tauscher schon jetzt sehr auf das Stadtfest: „Die Freude ist natürlich riesig, und wir hoffen, dass viele Jugendliche aber auch Interessierte aller anderen Altersklassen vorbeischauen werden.“ Flyer für die Veranstaltung gibt es im JBZ sowie zum Ausdrucken auf der Facebook-Seite des Jugend- und Bürgerzentrums. Wer den Flyer am Tag der Veranstaltung ausgefüllt beim DJ abgibt, hat die Möglichkeit, bei der Verlosung etwas zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare