Die Honigsaison kann kommen

+
Werner Winter, Imker aus Dahle, schaut nach, ob die gekochten Rahmen schon „durch“ sind.

WERDOHL ▪ Die Mitglieder des Imkervereins Werdohl/Neuenrade trafen sich am Samstagvormittag, um ihren ersten Arbeitstag des Jahres zu bestreiten. Das Reinigen der Rahmen, in denen die Bienenvölker anschließend ihre Waben bauen und den Honig einlagern, ist für die im Frühling beginnende Saison von besonderer Bedeutung.

„Wir stellen ein Lebensmittel ohne chemische Zusätze her. Deshalb ist es wichtig, dass alles so rein wie möglich ist“, erklärte der Vereinsvorsitzende Hans-Georg Bernard während der Reinigungsaktion auf dem Gelände der Stadtwerke am Grasacker.

Schon aus der Ferne ließ der Duft erahnen, dass am Grasacker Imker am Werk waren. In großen Bottichen reinigten sie die Rahmen in kochendem Wasser oder mittels heißem Dampf. Die Duftnoten verwöhnten nicht nur die Nasen der Passanten, die Bienen nahmen ebenfalls Witterung auf und schwirrten herum. „Weil noch keine Blütensaison ist“, klärte Imker Werner Winter aus Dahle auf. Sonst würden sie wohl die Blüten der Bäume und Blumen bevorzugen.

Die Arbeiten waren aufgeteilt. Während ein Mann den Rückständen mit einem Hochdruckreiniger zu Leibe rückte, war ein anderer damit beschäftigt, die Rahmen mit einer speziellen Zange zu halten und die Wabenstrukturen mit einem Messer herauszulösen. Der Wachs, der in den heißen Bottichen entstand, wird weiter verwerten. Daraus werden wieder Mittelwände gemacht, auf denen die Bienen neue Waben bilden, informierten die Imker.

54 Mitglieder zählt der Verein derzeit und ist damit der zweitgrößte im Märkischen Kreis. Imker aus Werdohl, Neuenrade, Lüdenscheid, Herscheid, Garbeck, Dahle und Altena sind unter dem Dach des Klubs organisiert. Das vergangenen Jahr habe keine besonderen Ausfälle verzeichnet. „Alles im grünen Bereich“, meinte Bernard und wirbt bei dieser Gelegenheit um Imker-Nachwuchs. Wer Interesse an der Imkerei hat, kann sich zum Beispiel während der Imkerei-Ausstellung vom 18. Juni bis zum 7. Juli oder beim Honigtag am 25. Juni (beide Termine finden in der Stadtbücherei statt) einen Eindruck von der Arbeit mit Bienen machen. ▪ maj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare