Auf dem Höhenweg: Staus nicht zu verhindern

Am Höhenweg zwischen Werdohl und Lüdenscheid werden im Auftrag von StraßenNRW neue Leitplanken gesetzt. Die Baustelle wandert, der Verkehr wird per Ampel geregelt.

WERDOHL ▪ Ferienzeit, da ist der Fahrzeugverkehr im Allgemeinen nicht so stark wie zu den normalen Zeiten. Dass es jetzt trotzdem zu unerwarteten Stauungen und Wartezeiten von bis zu 20 Minuten kommt, liegt an der Wanderbaustelle auf dem Höhenweg.

Auf der L 655 werden im Auftrag des Landesbetriebs Straßenbau NRW die Leitplanken erneuert. Einige hundert Meter talwärts sitzt die nächste Baustelle, die mit einer Ampelschaltung geregelt wird. An der Einmündung vom Nordheller Weg auf die Hasenhelle ist eine Kopfbaustelle eingerichtet, dort werden Kanäle und Anschlussleitungen verlegt. Die Straße ist dort einspurig gesperrt, was auch lange vorher angekündigt und abgesprochen wurde.

Das Problem ist eher die Wanderbaustelle. Michael Overmeyer, Pressesprecher von StraßenNRW in Hagen: „Wir sehen da keine Möglichkeit der Koordination.“ Das Unternehmen habe für die Leitplanken einen Sammelauftrag. Es entscheide selbst, wann und wo welche Baustelle errichtet werde. Die Arbeiten an den Leitplanken befinden sich fast in der letzten Phase.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare