Kein Durchkommen seit 15. Juli

Höhenweg-Sperrung: Gute Nachricht für Autofahrer

+
Mit dem großen Asphaltfertiger entsteht der neue Höhenweg, der Werdohl mit der Autobahn 45 und dem Industriegebiet Rosmart verbindet. Für die Dauer der Baumaßnahme ist die Straße vollgesperrt – planmäßig noch bis zum 12. August. Zurzeit sieht es so aus, dass alles rechtzeitig fertig wird.

Werdohl – Seit mittlerweile drei Wochen ist der Höhenweg gesperrt, der Werdohl mit der „Sauerlandlinie“ Autobahn 45, dem Industriegebiet Rosmart und der Kreisstadt Lüdenscheid verbindet.

Straßen.NRW erneuert bis Mitte Oktober die Asphaltdecke des Kreisverkehrs und der drei Ausfahrten nach Werdohl, Altena und Lüdenscheid. Die erste und aufwendigste Bauphase betrifft den Höhenweg: Unter Vollsperrung werden seit dem 15. Juli 1,1 Kilometer Fahrbahn saniert. 

Noch bis zum 12. August soll die Sperrung dauern. „Wir liegen mit den Arbeiten voll im Zeitplan“, heißt es von der ausführenden Baufirma. In dieser Woche wurden auf dem letzten Teilstück noch die Trag- und Binderschicht verbaut. Am Mittwoch soll es mit der Deckschicht weitergehen, also der Schicht, auf der später der Verkehr rollt. 

Ärger mit rücksichtslosen Autofahrern

Die Arbeiter hoffen darauf, dass sich die Autofahrer an diesen entscheidenden Tagen an die Sperrung des Höhenwegs halten. In der Vergangenheit sei das nicht immer der Fall gewesen. Fast täglich, gerade zu Beginn der Baumaßnahme, hätten einige Autofahrer die Sperrbaken beiseite geräumt und seien auf der Straße gefahren – auch als es schon keine richtige Fahrbahn mehr gab, weil die Decke abgefräst war. 

In den letzten Zügen: In diesem Bereich nahe dem Rosmart-Kreisel wurde zu Wochenbeginn die Binderschicht – zwischen Tragschicht und Asphaltdecke – verbaut

„Wenn jemand über die neue Tragschicht fährt, ist das nicht ganz so schlimm, weil sie recht grob gekörnt ist. In einer frischen, feineren Asphaltdecke hat man allerdings schnell Reifenspuren“, erklärt der Polier der ausführenden Baufirma Dr. Fink-Stauf aus dem Bergischen. Auch den Autolack mache man sich kaputt, wenn Teile des eingebauten Materials auf die Karosserie gelangen, warnt der Polier. 

Bereits einige Polizeieinsätze

Einige Polizeieinsätze gab es wegen Missachtung der Verbotsschilder am Höhenweg bereits. Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten versucht, die Hölzerne Klinke als Alternativroute zur B 229 zu nutzen, um so das Ampel- und Stauchaos im Versetal zu umfahren. Dies stieß auf Proteste der Anwohner und stellte sich außerdem wegen der schmalen Fahrbahn als schwierig dar. 

Ebenfalls erneuert wird im Zuge der Arbeiten das Bankett, also der befestigte Randbereich zwischen Straße und Böschung. Die finalen Arbeiten hierfür sollen am Donnerstag starten. Nacharbeiten und Aufräumen folgen, dann soll der Höhenweg wieder freigegeben werden. Ab dem 12. August könnte der Verkehr planmäßig wieder rollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare