Herzenswunsch erfüllt sich

Die Scheckübergabe an die Familie Wehrmeister – ein Beitrag für die nächste Delphin-Therapie von Luca.

WERDOHL ▪ Die Mitarbeiter der ThyssenKrupp VDM haben im Rahmen einer Spendenaktion insgesamt mehr als 1 100 Euro gesammelt und damit einen wesentlichen Beitrag für den Herzenswunsch des zwölfjährigen Luca Wehrmeister aus Altena geleistet – dem Neffen eines VDM-Mitarbeiters, der an einer unheilbaren Erbkrankheit leidet.

Am Standort Werdohl der ThyssenKrupp VDM GmbH konnten die Mitarbeiter ausgemusterte Drucker gegen eine Spende übernehmen. Bei dieser Aktion des Werdohler Betriebsrates kamen knapp 550 Euro zusammen, die anschließend als Spende einem guten Zweck zukommen sollten.

Über einen Kollegen wurde dann in Erfahrung gebracht, dass dem Sohn der Familie Wehrmeister, der am Menkes-Syndrom leidet, mit einer Delfin-Therapie geholfen werden kann, erklärte Ralf Klose, der Vorsitzende des Betriebsrates der ThyssenKrupp VDM in Werdohl. Da sei sofort klar gewesen, an wen das Geld gehen sollte. Auch die Geschäftsführung der ThyssenKrupp VDM fand diese Idee so gut, dass sie die Summe kurzerhand auf 1 100 Euro verdoppelte.

Michael Kufahl, Mitarbeiter im Werdohler Bandwalzwerk der ThyssenKrupp VDM, engagiert sich schon seit Jahren für seinen Neffen Luca, der an dieser sehr seltenen Erbkrankheit leidet. Bei dieser Stoffwechselkrankheit werden das Gehirn und die Organe nicht ausreichend mit Kupfer versorgt. Dadurch wird die Entwicklung vor allem des Gehirns aber auch der Knochen und des Bindegewebes der ausnahmslos männlichen Betroffenen stark gebremst.

Michael Kufahl hat in den vergangenen Monaten bereits eine Summe von über 5 500 Euro gesammelt. Die Delfin-Therapie kostet aber 6 000 Euro – eine Summe, die die Familie alleine nicht aufbringen kann. Mit der Spende der VDM sind nun die Mittel für einen dritten Besuch bei den Delfinen in der Türkei vorhanden. Das Geld wurde im Rahmen eines Besuches der Familie Wehrmeister bei der ThyssenKrupp VDM in Werdohl durch den Betriebsrat und die Personalleitung übergeben.

Luca lebt nun bereits seit zwölf Jahren mit dieser Krankheit. Dass er dies überhaupt kann, verdankt er neben der liebevollen Betreuung durch seine Eltern und seine Umgebung auch den Delfin-Therapien, die er über den Verein Kids & Dolphins erstmals im Jahr 2007 erleben konnte. Nach dieser zweiwöchigen Therapie in der Türkei ist Luca viel ruhiger und zufriedener geworden und lacht auch viel öfter, freut sich seine Mutter Birgit Wehrmeister.

Nach dem Erfolg der ersten Therapie hat Luca im Jahr 2009 ein zweites Mal mit den Delfinen schwimmen können, mit denen er sich inzwischen gut angefreundet hat, wie berichtet wird. Vater Ulrich erzählte im Rahmen der Scheckübergabe, dass sich die sprachlichen Fähigkeiten seines Sohnes nach dem zweiten Aufenthalt deutlich verbessert haben.

Im August des nächsten Jahres wird es dann wieder soweit sein. Luca wird mit seiner Familie erneut bei den Delfinen sein und wieder zwei ganz besondere Wochen erleben. Seine Eltern sind davon überzeugt, dass er auch dieses Mal wieder große Fortschritte machen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare