Heimat- und Geschichtsverein hat jetzt ein eigenes Logo

+
Mit diesem Logo wirbt jetzt der Heimat- und Geschichtsverein.

Werdohl - Ein Logo ist ein grafisches Zeichen, das ein Unternehmen, eine Organisation, eine Privatperson oder ein Produkt repräsentiert. Über ein solches Zeichen verfügt seit wenigen Tagen auch der Heimat- und Geschichtsverein Werdohl (HGV).

Entwickelt hat es eine Werbeagentur aus der Nachbarschaft. „Wir wollten wie jeder andere Verein auch ein Logo mit Wiedererkennungseffekt haben“, erklärte Udo Böhme, 2. Vorsitzender des HGV. Bisher habe sich der Verein bei seinen Veröffentlichungen oder im Schriftverkehr mit anderen Motiven beholfen, beispielsweise mit dem Werdohler Stadtwappen. „Außerdem haben wir uns ja auf die Fahne geschrieben, mit der Zeit gehen zu wollen, nicht nur ein Verein für Alte und Altertümliches zu sein“, ergänzte Böhme. Und so sei dann dieses Logo in einem frischen Blauton entstanden. 

Zwei Flüsse, zwei Straßen, ein Zeppelin

In dem Logo spiegelt sich Werdohl in vielen Elementen auf engsten Raum wider. Unten symbolisieren zwei Wellenlinien die beiden Flüsse, die Werdohl durchqueren, die (größere) Lenne und die (kleinere) Verse. Darüber wachsen aus einem Hügel zwei Tannen oder Fichten heraus – das ist das Sinnbild für die Landschaft des Sauerlandes, in die Werdohl eingebettet ist. Durchkreuzt wird der Hügel von zwei sich vereinigenden weißen Linien. „Das ist der wichtige Knotenpunkt der beiden Bundesstraßen, er steht für die Entwicklung unserer Stadt“, erläuterte Udo Böhme. 

Und nicht zuletzt findet sich auch ein Symbol für die Industrialisierung wieder, die das einstige Dorf Werdohl in den vergangenen 150 Jahren erst zur Stadt gemacht hat: der Zeppelin, dessen Wiege ja einst in Werdohl – genauer: im Versetal – gestanden hat. Das gesamte Erkennungszeichen des Vereins ist in demselben Blauton gehalten, den der HGV schon bei verschiedenen Publikationen für das Stadtmuseum verwendet hat. 

Entwickelt hat das Vereinssignet der Herscheider Werbefachmann Detlef Becker, der zuletzt auch das Logo für die Werdohler Industrieausstellung „Vom Osemund zur Digitalisierung“ entworfen hat, die der HGV ab dem 11. März im Kulturbahnhof zeigen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.