Hausverwalter sieht Rot und rastet in Werdohl aus

WERDOHL ▪ Wegen einer ausstehenden Nebenkostenabrechnung rastete ein Werdohler Hausverwalter aus und bedrohte eine Mieterin mit gleich zwei Teppichmessern. Im Büro des Haus- und Grundbesitzervereins in Werdohl kam es im August letzten Jahres offenbar zum Streit, da die Besitzverhältnisse des von der Frau bewohnten Hauses nicht ganz klar waren.

Der 51-jährige Hausverwalter verlangte die Bezahlung der ausstehenden Nebenkosten, die Mieterin weigerte sich. Die Situation spitzte sich offenbar zu, es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung. Die Mieterin griff nach dem Telefon, um die Polizei zur Hilfe zu holen. Der 51-Jährige soll den Telefonhörer gepackt und ihn der Mieterin entrissen haben. Die verängstigte Frau wollte daraufhin aus dem Büro flüchten, da sah der Mann scheinbar vollends Rot, riss sie am Arm zurück und fügte ihr dadurch einen Bluterguss zu. Dann würgte er sie kurz, ließ von ihr ab, um aus seinem Werkzeugkoffer zwei Teppichmesser zu zücken, mit denen er der Geschädigten vor dem Gesicht herumfuchtelte, und bedrohte sie mit den Worten: „Ich stech’ dich ab, ich mach’ dich tot!“. Die Frau kam mit dem Bluterguss und dem Schrecken davon, der 51-Jährige musste sich aber wegen des Vorwurfs der Körperverletzung und Bedrohung gestern Morgen am Amtsgericht in Altena einfinden, nahm an der Verhandlung aber nicht persönlich teil.

Gegen ihn erging nach langem Ringen ein Strafbefehl in Höhe von 60 Tagessätzen zu je zehn Euro. Eine Gesamtstrafe von 600 Euro, die der Mann nach Rechtskraft des Urteils wird abzahlen müssen. Mit der gerichtlichen Einziehung der beiden Teppichmesser erklärte er sich darüber hinaus einverstanden – nur seinen Akkuschrauber und den Werkzeugkoffer, die sich derzeit ebenfalls in der Verwahrung der Polizei befinden, wolle er gerne zurückhaben, ließ er durch seine Verteidigerin erklären. ▪ gran

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare