Haus auf der Königsburg in Werdohl brennt lichterloh

Von der Drehleiter aus bekämpfte die Feuerwehr den Brand. ▪

WERDOHL ▪ Die Flammen und die Rauchsäule waren im schwarzen Nachthimmel von Werdohl weithin sichtbar. Heute Nacht hat ein leer stehendes Haus auf der Königsburg lichterloh gebrannt. Zwischen 60 und 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren auch Stunden nach der Alarmierung – sie kam um 2 Uhr – noch im Einsatz.

Zunächst wurden die Löschgruppen Kleinhammer und Brüninghaus zu dem Feuer in der Straße Am Holte gerufen. Wie der Einsatzleiter, Stadtbrandinspektor Manfred Theile, vor Ort berichtete, hat der Löschzugführer von Kleinhammer schon bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus den Vollbrand gesehen und umgehend den Löschzug Stadtmitte zur Verstärkung angefordert. Um 2.22 Uhr (Sommerzeit) wurde dann auch noch der Löschzug Eveking hinzugerufen.

Großeinsatz der Feuerwehr: Brand auf der Königsburg

Der Erstangriff erfolgte mit Wasser des Tanklöschfahrzeugs, dann wurden die Schläuche an das Hydrantennetz angeschlossen. „Der Löschzug Stadtmitte hat anschließend die erste Wasserentnahmestelle an der Lenne eingerichtet“, sagte Theile. Eine zweite Wasserentnahmestelle brachten später die Kameraden aus Eveking in Betrieb.

Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, war die „Dachhaut“ schon zerstört, so der Einsatzleiter. Der Vollbrand wurde von den Kameraden von außen bekämpft. Vom Boden und von der Drehleiter aus richteten sie das Wasser auf Flammen und Glut. Aus zwei Gründen gab es keinen Innenangriff: „Zum einen ist bekannt, dass das Gebäude leer steht, zum anderen war er aufgrund des Vollbrandes nicht zu verantworten“, erklärt Manfred Theile.

Später arbeitete sich die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung in den Keller vor. Auch hier blieben die Kameraden größtenteils draußen – wegen der Hanglage war das möglich. „Wir haben einiges an Autoreifen rausgeholt, um die Wege frei zu machen“, berichtete der Stadtbrandinspektor.

Die Kriminalpolizei werde das Gebäude nach Ende der Löscharbeiten mit Flatterband absperren und Ermittlungen aufnehmen, so Theile.

Ein Anwohner berichtete, dass er von einem lauten Knall geweckt worden sei. Als er nachgucken ging, stand das Gebäude in Flammen.

Bis auf ein Löschfahrzeug aus Eveking waren alle Wagen der Werdohler Feuerwehr im Einsatz. „Ein Auto haben wir zurückgehalten, um mögliche weitere Einsatz fahren zu können“, so der Stadtbrandinspektor. ▪ Annabell Niemand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare