Hardt konzentriert sich auf Werdohl

+
Nur noch wenige Produkte standen in den Regalen. Jetzt öffnete Michael Hardt zum letzten Mal die Türen zu seinem Reformhaus an der Grünestraße in Plettenberg. Sein Werdohler Geschäft betreibt er aber weiterhin.

WERDOHL/PLETTENBERG - Fast dreißig Jahre war das Reformhaus Hardt ein fester Anlaufpunkt für alle Plettenberger, die gesunde Lebensmittel oder Naturkosmetika schätzen. Seit einiger Zeit gehört das kleine Einzelhandelsgeschäft jedoch der Vergangenheit an. Michael Hardt konzentriert sich jetzt nur noch auf seinen Standort in Werdohl am Eggenpfad.

Dort, wo einst zahlreiche Produkte in den Regalen standen, herrschte fast schon gähnende Leere: Nur noch wenige Artikel standen in den sonst so vollen Regalen des Fachgeschäftes an der Grünestraße. Seit dreieinhalb Wochen lief dort bereits der Räumungsverkauf. Dann kam der letzte Arbeitstag in der Vier-Täler-Stadt für Einzelhändler Michael Hardt und seine Angestellte Gudrun Anthe. „Ich habe mir die Entscheidung, meine Filiale hier in Plettenberg zu schließen, sicherlich nicht leicht gemacht. Aber jetzt, da der Entschluss gefallen ist, muss man auch nach vorne blicken“, war sich der Geschäftsführer sicher.

Vor 27 Jahren, am 1. Juni 1986, habe er hier das Geschäft in Plettenberg eröffnet. Zukünftig werde er nur noch seinen Laden in Werdohl führen. „Ich verspreche mir davon mehr Lebensqualität in der Zukunft. Zum einen, weil ich in Werdohl direkt über dem Geschäft wohne und zum anderen, weil ich jetzt nicht mehr hin und her pendeln muss“, erklärte er.

27 Jahre lang habe er Tag für Tag morgens in Plettenberg und nachmittags in Werdohl hinter der Ladentheke gestanden. Als er damals das Geschäft von seinem Vater übernahm, habe er sich nicht vorstellen können, dass er es einmal vorziehen würde, nur einen Laden zu führen. Jetzt freut sich der Einzelhändler auf die stressfreiere Zeit. „Ich werde bestimmt nicht der Letzte hier sein, der seinen Laden schließt. Der Einzelhandel wird so, wie wir ihn kennen – mit den kleinen Fachgeschäften – in einigen Jahren nicht mehr existieren. Da bin ich mir sicher“, war Hardts bittere Prognose. - ni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare