Hans Heckel sen. und Udo Müller erhalten Orden

WERDOHL ▪ Pünktlich zur Eröffnung des Schützenfestes öffnete der Himmel gestern seine Schleusen und ließ es ordentlich regnen. Doch auch heftige Schauer, Blitz und Donner konnten etwa 80 Senioren nicht davon abhalten, sich zum Kaffeetrinken mit Programm im Schützenzelt einzufinden. Von Jana Peuckert

Werdohls Bürgermeister Siegfried Griebsch freute sich, die Senioren begrüßen zu dürfen. „Der Schützenverein ist ein starkes Stück Werdohl. Das Schützenfest ist und bleibt etwas Besonderes. Es ist jedes Jahr der Höhepunkt im Kalender.“

Griebsch übergab das Mikrofon schließlich an Martin Rützler. Als Fahrer des Bürgerbusvereins nutzte er die Gelegenheit, sowohl für neue Fahrgäste als auch neue Fahrer zu werben: „Nichts ist frustrierender für einen Fahrer, als seine Tour mit einem leeren Bus zu machen.“ Gerade Senioren seien die Zielgruppe des Bürgerbusses, da die Fahrer ihre Passagiere immer genau dorthin brächten, wo sie hin wollten.

Auch in diesem Jahr ließen es sich die Schützen nicht nehmen, Senioren zu ehren. „Wer hat denn in diesem Jahr einen runden Geburtstag?“, wandte sich der erste Vorsitzende Andreas Schreiber an die Gäste. Kurz darauf standen die 90-jährige Anni Jäger und der 80-jährige Georg Tausch, der mit seinem Jugendblasorchester für die musikalische Unterhaltung sorgte, als die zu ehrenden Senioren fest. Beide bekamen vom amtierenden Königspaar Volker Grothe und Marion Erbstößer sowie vom Jungschützenkönigspaar Jan Eigemeier und Jacqueline Plewe und dem Versetaler Königspaar Bastian und Anika Häring ein Bild der Lennefontäne auf einem Holzrahmen als Geschenk überreicht.

Parallel zum Seniorennachmittag übergaben die Betreiber des Musikexpresses, der nichts mit dem Fahrgeschäft zu tun hat, bei dem kürzlich in Gevelsberg mehrere Personen verletzt wurden, sowie der Jump Street, der Kinderkarussells und des Autoscooters knapp 200 Fahrchips an das Jugendamt für bedürftige Familien. „Eigentlich sind die Chips für uns Schützen. Aber ich habe gesagt, wir können auch bezahlen, wenn wir fahren wollen. Ich wollte die Chips lieber an Familien verschenken, die sich einen Besuch hier sonst nicht leisten können“, erklärt Thomas Reiche, Geschäftsführer der Schützen.

Feierlich ging es bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal zu. Dort nahmen Markus Balz, Karin Heinz, Sandra Henning, Heike Pries und Susanne Schlinkert Orden für Verdienste um das Schützenwesen in Empfang. Für besondere Verdienste wurden Hans Heckel sen. und Udo Müller ausgezeichnet.

Die ökumenische Andacht hielten Pastor Rüdiger Schmale und Pater Kamil ab. „Nur einer kann König sein. Das ist das Besondere, dass dieser Mann sich den Titel verdienen muss. Wenn alle König wären, würde der Spaß und die Spannung verloren gehen“, schürte Pater Kamil die Vorfreude auf das Vogelschießen am Montag. Kreisoberst Stephan Tremmel überbrachte Grüße vom Kreisschützenbund Iserlohn und erinnerte an das Kreisschützenfest, das in diesem Jahr bei den Kameraden in Menden Bösperde stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare