Erster Öffnungstag nach dem Lockdown

Händler erleichtert: Die Kundschaft kehrt zurück

Click and meet: Im Hagebaumarkt Arens & Hilgert hat man eigens eine neue Software installiert, um die Termine mit den Kunden machen zu können.
+
Click and meet: Im Hagebaumarkt Arens & Hilgert hat man eigens eine neue Software installiert, um die Termine mit den Kunden machen zu können.

Jens Hilgert freut sich. Endlich darf er den Baumarkt Arens & Hilgert in Neuenrade öffnen. Auch Jacqueline Lingnau freut sich, denn sie kann nun nach langer Kurzarbeitspause endlich wieder arbeiten.

Lingnau und andere haben ganz kurzfristig eine Schulung absolviert, um mit der neuen Terminbuchungssoftware des Baumarktes umgehen zu können.

Denn in den Baumarkt dürfen Kunden nur mit Termin und durch den Extra-Eingang betreten. „Click and meet“ heißt das System. Den Termin kann man telefonisch ausmachen oder eben online über einen QR-Code. „Das funktioniert fix“, sagt Lingnau. „Einfach mit dem Handy den Code anvisieren – schon wird man zum Terminbuchungsservice geführt“, erläutert Jens Hilgert. Mitten im Baumarkt gibt es allerdings eine Art Schleuse. Wer hier durchgeht, der gelangt in den Gartencenter-Trakt. Den kann man über den normalen Haupteingang ohne Termin besuchen. Die Zahl der Kunden ist begrenzt und wird über die Zahl der Einkaufswagen geregelt. Wer allerdings vom Gartencenter in den Baumarkt will, muss an der Schleuse erst wieder einen Termin holen.

Die Kunden stehen Schlange

Die Kundschaft scheint froh, dass wieder geöffnet ist. Roland und Elisabeth Krahl aus Balve freuen sich, dass das Gartencenter wieder rechtzeitig zur Saisonbeginn geöffnet ist. Gleichwohl sehen sie das Ganze auch ein wenig kritisch. „Wir passen auf, es gibt ja immer wieder welche, die ohne Maske unterwegs sind.

Ernsting’s family: Monika Rösner hatte am Montag alle Hände voll zu tun.

Vor Ernsting’s family in Werdohl stehen die Kunden Schlange. Drei dürfen sich zeitgleich im Laden an der Freiheitstraße aufhalten. Mitarbeiterin Monika Rösner freut sich, dass endlich wieder geöffnet ist, hat aber auch viel zu tun: In einem Buch wird penibel notiert, wer eingekauft hat und wie er erreichbar ist. Die Sache mit der Terminbuchung komme noch, hieß es. „Total froh“ über die Öffnung des Bekleidungsgeschäftes ist Seda Polat. Sie hat zwei Kinder, die Tochter ist 15 Monate alt und benötigt dringend Klamotten. „Online sind die Sachen oft ausverkauft. Außerdem muss man mehrere Größen bestellen. Man schickt die Ware zurück und hat auch Portokosten.“ Ihre Tochter musste da schon als Mädchen die Sachen vom großen Bruder auftragen. Schuhe kaufen sei auch nicht einfach.

Online zuletzt kaum Umsatz gemacht

„Überglücklich“ ist Cetin Kaya, dass er sein Geschäft wieder öffnen darf. Er ist Inhaber von „My City Shop“ an der Bahnhofstraße – ein Ladengeschäft für Haushaltswaren Handyzubehör, Geschenkartikel, Wolle und Teppiche. Auch die Kunden scheinen froh. Sie stehen Schlange. Cetin Kaya hat mit Online-Handel Umsatz gemacht. Über Ebay hat er auch versucht zu verkaufen – was sich allerdings gar nicht gelohnt habe. Nun ist er glücklich, die Menschen persönlich bedienen zu können.

My City Shop: Cetin Kaya ist überglücklich, dass er nach langer Corona-Pause wieder öffnen darf.

Auch Volker Baron, Inhaber des Fachgeschäftes SP:Baron in Neuenrade, freut sich, seine Kunden „nicht mehr vor der Tür abfertigen zu müssen“. Schon am Montagmorgen seien einige Kunden gekommen. Maximal zwei dürfe er aufgrund der Quadratmeterzahl hineinlassen. „Die Absprache kann telefonisch erfolgen. Wenn aber gerade kein oder nur ein anderer Kunde im Laden ist, ist der Einlass auch ohne Termine möglich.“ Allerdings: Registriert wird jeder, der das Geschäft betritt. „Das ist Pflicht, ebenso wie die Handdesinfektion.“

Einkaufen ohne Zeitlimit

Ein Zeitlimit möchte er seinen Kunden für den Einkauf nicht setzen. „Wer zum Beispiel ein neues Fernsehgerät kaufen möchte, der kann das nicht unter Zeitdruck“, stellt Baron fest. Deshalb werde er bei der Terminvergabe auf entsprechende Zeitabstände achten. „Und zur Not muss ein Kunde auch draußen einen kurzen Moment warten“, stellt er fest. Trotz dieser Einschränkungen seien auch die Kunden froh, wieder in die Geschäfte gehen zu dürfen. „Und wir sind froh, dass wir sie wieder beraten und bedienen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare