Grundschule erhält Klasse-2000-Zertifikat

Begleitet die Jungen und Mädchen durch die Schulzeit: Die Pfeifenputzerpuppe Klaro.

WERDOHL ▪ Ein kleines weißes Schild, auf dem Klaro die Pfeifenputzerpuppe prangt, ziert seit gestern den Eingang der Städtischen Evangelischen Grundschule Werdohl. Mit dem so genannten Klasse-2000-Zertifikat 2011 bis 2013 zeichnete Matthias Rentrop, Beauftragter für dieses Projekt beim Lions-Club-Altena, die Bildungseinrichtung an der Danziger Straße für die kontinuierliche Umsetzung des Gesundheitsprogrammes in einer kleinen Feierstunde auf dem Schulhof aus.

„Einmal im Monat steht bei uns in der Schule in allen Klassen ein Obsttag auf dem Programm“, erklärte Schulleiterin Britta Schwarze einen Bestandteil des Projektes. Dabei könne sie auf die Hilfe der Eltern zählen, die das gesunde Frühstück einkaufen und zum Teil gemeinsam mit den Kindern zubereiten.

Hinzu kommen Fitness-Tage und Unterrichtsreihen, die das Bewusstsein der Jungen und Mädchen für ihren eigenen Körper stärken sollen. Zudem spiele auch die soziale und emotionale Erziehung beim Klasse 2000-Projekt eine Rolle. Schließlich gehe es neben der Gesundheitsförderung auch um Gewalt- und Suchtprävention, so die Schulleiterin.

Viele ihrer Schützlinge kämen manchmal in die Schule, ohne gefrühstückt zu haben. Zudem seien einige Jungen und Mädchen nicht mehr in der Lage, ihre Gefühle zu verbalisieren, wie Schwarze berichtet. „Mit dem Klasse 2000-Programm entwickeln die Schüler Sensibilität für den eigenen Körper und lernen auch mit Konfliktsituationen umzugehen“, sagte Schwarze.

Manchmal bekommen die Schüler auch Besuch von Klasse-2000-Trainerin Anne Strehl, die ab und zu in die Schule kommt, und mit den Jungen und Mädchen zu bestimmten Themen arbeite. Dann bringen die Grundschüler auch immer Klaro mit, die kleine Figur, die sie während des Projektes durch die vier Schuljahre führt.

Unterstützt werden Schwarze und ihre Kollegen bei dem Gesundheitsförderungsprogramm vom Lions-Club-Altena. „Seit fünf Jahren betreuen wir das Projekt in über 100 Klassen in Werdohl, Altena, Neuenrade und Nachrodt-Wiblingwerde, blickte Mattias Rentrop zurück. Durch verschiedene Aktionen, wie beispielsweise den Verkauf des Adventskalenders, werde die Arbeit an den Grundschulen durch den Lions-Förderverein finanziert. Etwa 240 Euro würden pro Klasse und Schuljahr für das Projekt fällig.

Das Zertifikat sei ein Beleg dafür, dass das Kollegium der Grundschule mindestens 70 Prozent der Kinder mit dem Projekt erreicht habe, lobte Rentrop. Bundesweit hätten nur 300 von 3 215 teilnehmen Schulen die Auszeichnung erhalten, die im Jahr 2013 im Rahmen einer Rezertifizierung für die Zukunft überprüft werde. Rentrop hatte neben dem neuen Schild noch eine weitere gute Nachricht für die Schüler im Gepäck: So werden auch die beiden neuen Klassen zukünftig an dem Projekt teilnehmen. Auch Werdohls stellvertretender Bürgermeister, Andreas Späinghaus, war zu der Feierstunde an die Danziger Straße gekommen. Er lobte die Kinder für das Zertifikat. „Bürgermeister Griebsch ist sehr stolz auf Euch, gab er den Kindern nach der Feier mit auf den Weg in die Klassen, wo gesundes Obst wartete. ▪ ute

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare