Blitz schlägt in Dachstuhl eines Hauses ein

+
Die Werdohler Feuerwehr war an der Feldstraße im Ortsteil Königsburg im Einsatz. ▪

WERDOHL ▪ Das heftige Gewitter sorgte Freitag Abend für einen Großeinsatz der Werdohler Feuerwehr. In einem Wohnhaus an der Feldstraße im Ortsteil Königsburg schlug um kurz nach 18 Uhr ein Blitz ein. Dämmung und Dachlatten neben dem Kamin wurden dadurch in Brand gesetzt. Verletzt wurde niemand, wie Stadtbrandinspektor Manfred Theile an der Einsatzstelle auf Anfrage unserer Zeitung berichtete.

Sowohl die Mieter des Hauses, als auch die Nachbarn hatten den Blitzeinschlag bemerkt. Die Nachbarn verständigten daraufhin die Feuerwehr, die mit dem Löschzug II (Kleinhammer/Brüninghaus) ausrückte. Vom Löschzug Stadtmitte setzten sich außerdem weitere Einsatzkräfte mitsamt der Drehleiter, dem Rüstwagen sowie dem Einsatzleitwagen, der mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr beladen ist, in Bewegung.

Nachdem die Flammen abgelöscht waren, kam die Kamera zum Einsatz. Der Dachstuhlbereich wurde mit ihr nach versteckten Glutnestern abgesucht.

Da das Haus mit Gas geheizt wird und sich die Heizungsanlage im Obergeschoss des Gebäudes befindet, wurde die Gaszufuhr während des Einsatzes vorsorglich abgeschiebert. Die Stadtwerke wurden ebenso verständigt wie Mitarbeiter der Mark-E, da zunächst nicht feststand, ob womöglich Versorgungsleitungen außerhalb des Hauses durch den Blitzeinschlag beschädigt worden waren.

Mehrere Häuser an der Feldstraße seien außerdem ohne Strom, berichtete der Werdohler Wehrleiter Manfred Theile. Vor Ort waren gestern auch die Beamten der Werdohler Polizei. Telefonisch wurde auch der Hauseigentümer verständigt.

Bis Redaktionsschluss dauerte der Einsatz auf der Königsburg gestern Abend noch an. - Simone Benninghaus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare