Glorreiche Prellball-Zeiten

+
Nicht ganz 20 Jahre, nachdem der Prellball-Sport beim TuS Versetal sein Ende gefunden hatte, gab es ein erstes Treffen der Ehemaligen. Mit dabei auch einige Männer der ersten Stunde.

WERDOHL - Die Prellballer des TuS Versetal haben glorreiche Zeiten hinter sich. Bis in die Verbandsliga hatten sie es geschafft, doch das ist lange her; so lange schon, dass es wahrlich an der Zeit war, ein Treffen der ehemaligen Aktiven zu organisieren.

Udo Schmidt – einst Prellballwart im Verein – hatte das in die Hand genommen, und am Spätvormittag des vergangenen Sonntag war es dann so weit. In der Gaststätte Klute-Olbrich konnte Wiedersehen gefeiert werden, wobei einige – wie etwa Stefan Tenzer aus Oberstdorf – eine lange Anfahrt auf sich genommen hatten, um dabei sein zu können.

Erinnerungen an die ersten Gehversuche ihres Sports wurden ausgetauscht. Dabei hatten die Männer der ersten Stunde – wie Ernst Häring (mit 86 Jahren der Älteste), Gerd Meyer, Manfred Hundt oder Walter Bergmann – einiges zu erzählen. Prellball? Das war in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts zunächst einmal „nur“ ein Turnspiel, bevor diese Sportart an Bedeutung gewann und gestaffelt nach Klassen auch Meisterschaften ausgetragen wurden.

Für die Prellballer des TuS Versetal ging es so richtig los, als die Turnhalle am Kollhahn in Eveking eingeweiht wurde. Rund vier Jahrzehnte später war von der Euphorie von einst allerdings nicht mehr viel übrig geblieben. Der Nachwuchs blieb aus. Die jungen Leute, wie etwa Maik und Torsten Blum oder Bastian und Tim Häring, wendeten sich anderen, für sie attraktiveren Sportarten zu. Besonders angesagt war Handball.

Trotz allem: Missen wollte niemand, der am Sonntag beim Treffen dabei war, die Prellball-Ära im TuS Versetal. Wie erwähnt: Es gab bis in den Nachmittag hinein viel zu erzählen, und einig war sich die Gruppe um Senior Ernst Häring, dass am Himmelfahrtstag der nächste Frühschoppen folgen soll – dann allerdings mit noch mehr Ex-Prellballern von außerhalb.

Von Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare