Gigolo soll in Pension: Sponsorenlauf für neues Pferd

+
Der Hannoveranerwallach Gigolo (rechts) ist schon 22 Jahre alt und soll bald in die verdiente Pension gehen. Das ungarische Sportpferd Zabos (links) ist 15 Jahre und wird noch einige Zeit laufen. Für das Voltigierpferd Gigolo sucht der Reit- und Fahrverein Rentrop einen Nachfolger.

Werdohl - Der Reit- und Fahrverein Werdohl-Rentrop braucht ein neues Voltigier-Pferd. Für den Wallach Gigolo ist die Zeit gekommen, immerhin ist er schon 22 Jahre alt.

Den andauernden Belastungen in Schritt, Trab und Galopp mit einem oder mehreren Kindern auf dem Rücken ist er wohl nicht mehr lange gewachsen. Nach Ansicht des RFV-Vorstands um Michael Thomas-Lienkämper soll Gigolo deshalb bald auf der Wiese in seine wohlverdiente Pension gehen. Ein neues Pferd soll her für den Verein, aber so ein Tier ist teuer. 

Mit Glück bekäme man ein Pferd für 5000 oder 6000 Euro, das müsse aber auf jeden Fall noch ausgebildet werden. Für ein fertig ausgebildetes und sofort einsatzbereites Pferd bräuchte man einen fünfstelligen Betrag. Das käme wohl nicht in Frage. 

Keine großen finanziellen Möglichkeiten

Der Reit- und Fahrverein Werdohl-Rentrop sei ein Breitensportverein, so Thomas-Lienkämper. Die Mitgliedsbeiträge seien human, die Kosten für Stunden erschwinglich. Die finanziellen Möglichkeiten des Vereins seien nicht so groß. „Wir können uns nicht mit den Altenaern messen“, so Thomas-Lienkämper. Die Voltigierer dort seien Spitzenklasse, da käme der RFV nicht mit. 

So sei der Vorstand auf die Idee gekommen, für die Anschaffung eines neuen Voltigierpferdes einen Sponsorenlauf zu organisieren. Der soll am Sonntag zwischen 14 und 16 Uhr auf Rentrop durchgeführt werden. Eine Runde beträgt etwa 500 Meter und führt durch beide Hallen. Die Laufrunde hat die Form einer Acht und verläuft über den besandeten Hallenboden und Asphalt. 

Spontane Teilnahme möglich

Es hätten sich schon einige Läufer und Spender gefunden, allerdings könne noch jeder gerne spontan mitmachen. Jeder Teilnehmer sucht sich Sponsoren durch Familie, Freunde, Verwandte oder Unternehmen, welche einen vereinbarten Betrag pro Runde spenden möchten. Mit der Unterschrift des Sponsors verpflichte dieser sich, die versprochene Summe innerhalb einer Woche an den Reit- und Fahrverein zu überweisen. Der Verein freut sich über jeden Beitrag, 50 Cent für eine Runde sollten jedem möglich sein. 

Die Läufer bekommen eine Laufkarte, auf denen die Runden vermerkt werden. Der Verein versorgt sie mit gesunden Getränken. Für Sponsoren und Gäste gibt es Kaffee, Getränke, Kuchen und Waffeln. 

Michael Thomas-Lienkämper und die Voltigier-Gruppen auf Rentrop hoffen nun auf möglichst hohe Einnahmen, damit Gigolo endlich seine Pferderente einreichen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare