Feste finden gemeinsam statt

Viele Programmpunkte beim Werkstattfest in Werdohl

+
Von links: Rudi Knegt, Ute Michaelis, Frank Stahlhacke, Thomas Branscheidt, Stefanie Schröder, Andreas Möller und Volker Cremer organisieren das Fest und die Fahrten gemeinsam.

Werdohl - Trödelmarkt, Livemusik, Cocktailbar, Hüpfburg, Zauberer und viele Mitmachstände für Kinder – das alleine verspricht bereits ein gelungenes Werkstattfest mit viel Spaß und Unterhaltung. In diesem Jahr kooperieren die Organisatoren der Märkischen Werkstätten jedoch mit dem Verein „Gemeinsam leben, gemeinsam lernen“ und bieten mit Unterstützung der Motorradfreunde Ohle Gespannfahrten an.

Das große Fest findet am Sonntag, 25. Juni, bereits zum 46. Mal an den Märkischen Werkstätten, Gewerbestraße 10, in Werdohl statt. Gemeinsam mit Freunden, Verwandten und Besuchern feiern die Angestellten jedes Jahr. In den Märkischen Werkstätten arbeiten Menschen mit Behinderungen, die nicht, noch nicht oder nicht mehr auf dem normalen Arbeitsmarkt tätig sein können. Die Werkstätten, die zum Evangelischen Johanneswerk gehören, bieten ihnen vielfältige Arbeitsplätze.

Geplant sind für den 25. Juni bereits viele Programmpunkte: Beginnen wird das Fest um 11 Uhr. Trödelmarkt, Cocktailbar und Livemusik der Werdohler Sängerin Viviane Heyn unterhalten die Erwachsenen während sich die Kinder auf der Hüpfburg austoben, sich vom Zauberer begeistern lassen und die Mitmachstände ausprobieren können. Die Imkerei Lange verkauft zudem ihren Honig. Für Musik wird außerdem der Tambourcorps Dahle sorgen und ein professioneller Clown die Besucher zum Lachen bringen.

Der größte Programmpunkt jedoch, besonders für die Mitarbeiter in den Märkischen Werkstätten, werden die Gespannfahrten sein. Zum 12. Mal findet die Aktion des Vereins „Gemeinsam leben, gemeinsam lernen“ statt, es ist allerdings das erste Mal, dass die beiden Veranstaltungen zusammengelegt werden. „Das macht beide Feste ein bisschen größer“, freut sich der Vorsitzende Rudi Knegt über die Zusammenarbeit. Unter dem Motto „Gemeinsam leben, gemeinsam fahren“ kommen Motorradfahrer teilweise sogar aus Hessen zu der Veranstaltung, wie Knegt und Thomas Branscheidt von dem Verein verraten.

Die Fahrten beginnen bereits vor dem offiziellen Festbeginn: Ab 9 Uhr stellen die Fahrer ihre Fahrzeuge für eine „Besichtigungsparade“ auf – vom Oldtimer- bis zum Hightechgespann wird alles erwartet. Nach einem Frühstück treffen sich die Teilnehmer und beginnen um 10.30 Uhr mit einer Rundfahrt. Gegen 13.30 Uhr soll die zweite Rundfahrt erfolgen, um das Erlebnis allen Behinderten zu ermöglichen.

Während der Fahrten werden die Besucher an der Gewerbestraße unterhalten und können sich über die Arbeit in den Werkstätten informieren. Wer am Samstag Trödel verkaufen möchte, kann sich noch beim Team der Märkischen Werkstätten anmelden, Tel. 0 23 92 / 9 19 00, es wird um eine Standgebühr von fünf Euro pro Tisch als Spende für die Werkstätten gebeten. Kostenlose Parkplätze stehen an der Gewerbe-straße zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare