Abiturzeugnisse überreicht

Gesamtschule: Corona-Jahrgang am Ziel der Träume

45 Abiturienten erhielten an der AEG die begehrten Zeugnisse.
+
45 Abiturienten erhielten an der AEG die begehrten Zeugnisse.

45 Schülerinnen und Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule halten seit Freitagmittag ihre Abiturzeugnisse in den Händen und sind damit am Ziel ihrer schulischen Träume.

Werdohl ‒ In zwei Feierstunden im Festsaal Riesei haben sie die begehrten Zertifikate aus den Händen ihrer Beratungslehrkräfte Dr. Susanne Sigismund und Frank Machau erhalten. Schulleiter Sven Stocks blickte insbesondere auf das nicht ganz leichte letzte Schuljahr zurück.

Die Prüfungsergebnisse an der AEG seien wieder einmal bemerkenswert, sagte Stocks und hatte dabei sicherlich nicht nur die Jahrgangsbeste Ann Kathrin Düring mit der Durchschnittsnote 1,6 und zwei weitere Absolventen mit einer Eins vor dem Komma im Hinterkopf. In besonderer Weise gilt dies vor dem Hintergrund der Pandemieauswirkungen auf die letzten eineinhalb Schuljahre, dachte der Schulleiter auch an wochenlanges Lernen und Punktesammeln für das Abitur unter erschwerten Bedingungen durch Distanz- und Wechselunterricht.

Unsicherheit war spürbar

„Zwar berichten die Abiturienten, dass sie dank des großen Engagements ihrer Lehrkräfte und der guten Ausstattung der AEG diese schwierige Zeit insgesamt gut gemeistert haben, es war aber bei vielen dennoch eine gewisse Unsicherheit spürbar“, blickte Stocks zurück. Nach der Intensivphase im Anschluss an die Osterferien, während der die Schüler nur Unterricht in ihren Abiturfächern hatten, hätten sie feststellen können, dass sie gut auf die Prüfungen, die unter Beachtung der besonderen Hygienevorschriften stattfanden und reibungslos verliefen, vorbereitet waren.

Die Abiturienten

Folgende 45 Schülerinnen und Schüler aus dem Lennetal und aus Neuenrade haben ihre Abiturprüfungen an der Albert-Einstein-Gesamtschule Werdohl erfolgreich absolviert:

Aus Werdohl: Dilara Acar, Aysen Akbas, Alihan Akbulut, Emre Arslanoglu, Büsra Ayar, Esra Ayar, Sofie Becker, Leonhard Diehl, Sanem Doganer, Dilara Dogrusöz, Muharrem Erkan, Ana Luisa Igual Bock, Larissa-Marie Koch, Triyasha Kock, Kader Konar, Kilian Lennard Krumm, Lilly Martin, Gian-Luca Modesto, Ege Ögütmen, Yathusan Ranjan, Ülkem Liva Sahin, Gavin Schachel, Pia-Sophie Schaefer, Eileen Schwarzkopf, Alina Svinin, Tuana Sude Yasa, Yusuf Yilmaz

Aus Plettenberg: Christina Bozouris, Artur Gugninski, Diana Christin Prange, Ekaterini Tzortzi

Aus Neuenrade: Fadi Alawieh, Dilem Melissa Ates, Gina Marie Bluhm, Marie Böhmer, Elif Dogan, Ann Kathrin Düring, Jason Brian Gribble, Amy Neele Knips, Alida Plaza-Wacker, Denusha Selvarajah

Aus Altena: Fabian Helmboldt, Cintia Virginia Mészáros

Aus Herscheid: Vivien Christin Rotter

Sven Stocks, der die Abiturienten in seiner Rede bei der Abiturfeier mehrfach zum Einsatz für den Klimaschutz aufrief, ging noch auf eine weitere Besonderheit dieses Abiturjahrgangs ein. Ihm gehörten viele Jugendliche an, deren Biografie eine Zuwanderungsgeschichte aufweist. „Bei mehr als 60 Prozent der Abiturienten ist mindestens ein Elternteil nicht in Deutschland geboren“, berichtete der Schulleiter. Außerdem hätten am Ende der Grundschulzeit lediglich acht spätere Abiturienten eine Schulformempfehlung für das Gymnasium gehabt. Dies zeige, dass sich an der AEG alle Jugendlichen nach ihren Möglichkeiten entwickeln können und oft Abschlüsse erreichen, die zu Beginn ihrer Schulzeit nicht zu erwarten gewesen seien, warb Stocks für die Schulform Gesamtschule.

Ausbildung: Coronabedingt noch nicht alle Zusagen erfolgt

Und wie geht es nun weiter für die Abiturientia des Jahrgangs 2020/21, der Schulleiter Stocks gute Voraussetzungen für ihren weiteren Lebensweg attestierte? „Etwa die Hälfte nimmt im kommenden Wintersemester ein Studium auf. Die Übrigen beginnen, zum Teil verbunden mit einem ausbildungsbegleitenden Studium, eine Berufsausbildung“, verriet Sven Stocks. Andere Schüler befänden sich dagegen in einer Art Schwebezustand: „Leider sind einige zunächst feste Zusagen von Ausbildungsbetrieben coronabedingt noch nicht endgültig bestätigt, da die weitere wirtschaftliche Entwicklung für diese Unternehmen immer noch nicht absehbar ist“, berichtete Stocks von ungewöhnlichen Schwierigkeiten beim Start ins Berufsleben.

Auch Bürgermeister Andreas Späinghaus (SPD) sprach den Abiturienten seine Glückwünsche aus. Er betonte dabei aber auch, dass die jungen Menschen, die am Freitag im Mittelpunkt standen, Hoffnungsträger seien für die Gesellschaft von morgen, in der der Wert von Menschen wichtiger sei als ihr Erfolg. „Verlieren Sie Werdohl nicht aus den Augen“, appellierte Späinghaus. „Wir brauchen gut ausgebildete Menschen, die für Werdohl wertvoll sind“, sagte er.

Nach schwerem Unfall: Nocker muss Prüfungen nachholen

An der Abschlussfeier nahm auch der Schüler Dillon Philipp Nocker aus Altena teil, der seine Prüfungen aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls leider noch nachholen muss. Die Schulgemeinde wünsche ihm weiterhin gute Besserung und viel Erfolg dabei, sagte Sven Stocks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare