Hohe Strafe für Tankstelleneinbrecher

WERDOHL ▪ Tief betrübt schlich der letzte der angeklagten Tankstelleneinbrecher am Freitag aus dem Landgericht Hagen: Zuvor hatte ihn die 9. Strafkammer zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt – ein Strafmaß, das nur knapp unter den vom Staatsanwalt beantragten zwei Jahren und zehn Monaten blieb.

Die Kammer unter dem Vorsitz von Richter Krause verhängte gegen den 25-Jährigen die höchste Strafe des damit zunächst abgeschlossenen Verfahrens. Rechtsanwalt Ingo Theissen-Graf Schweinitz hatte eine Strafe von höchstens zwei Jahren auf Bewährung beantragt und kündigte nach dem Urteil an, das Strafmaß vom Bundesgerichtshof im Rahmen einer Revision überprüfen zu lassen.

Dass das Gericht noch über die bisher höchste Strafe von zwei Jahren und sechs Monaten hinausging, lag nach dessen Bekunden vor allem am frühen Geständnis des bisherigen „Rekordhalters“, der wegen 15 Einbrüchen verurteilt wurde. Der 25-Jährige, der wegen zehn Einbrüchen und einem Einbruchsversuch verurteilt wurde, hatte hingegen erst vor Gericht ein umfassendes Geständnis abgelegt. Und obwohl ihm vom psychologischen Gutachter attestiert worden war, dass er bei den Taten eher Verhaltensmuster eines 17- bis 18-Jährigen gezeigt hatte, blieb das Jugendstrafrecht altersbedingt in weiter Ferne. Auch der Alkoholgenuss vor den Taten hatte laut Gutachter nur eine Einschränkung der Steuerungsfähigkeit des jungen Mannes zur Folge gehabt.

Verteidiger Ingo Theissen-Graf Schweinitz rechnete den jungen Mann, der kurz vor seinem Universitätsexamen steht, einer „völlig unypischen Straftätergruppe zu“ und verwies zur Entlastung seines Mandanten auf den extremen Gruppendruck in jener lose zusammengewürfelten „Bande“, die Kioske und Tankstellen in Werdohl, Balve, Neuenrade und Lüdenscheid heimgesucht hatte.

Weil das Gericht den Haftbefehl gegen den 25-jährigen Werdohl, der bisher ausgesetzt gewesen war, ganz aufhob, durfte er das Landgericht gestern zunächst verlassen. Die Kammer sah keine Fluchtgefahr. ▪ thk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare