Gehhilfen als Spenden für Malawi gesucht

Einige Paar Gehhilfen für Malawi hat Gerhard Droppelmann schon gesammelt.

WERDOHL ▪ Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Gerhard Droppelmann ist pensionierter Polizist, aber eigentlich gelernter Landwirt. Und so wurde sein Sohn, der mittlerweile 45 Jahre alt ist, Entwicklungshelfer im Agrarbereich. Nach Stationen in Israel und Sambia ist Klaus nun in Malawi gelandet – in Südostafrika.

Dort – in der Hauptstadt Lilongwe – besuchte der Vater seinen Sohn nun. Klaus Droppelmann hatte beim Botschaftsempfang zum 3. Oktober den Arzt Kurt Heim kennen gelernt. Der Mediziner arbeitet in einer Klinik in Nawitete. Seinen neuen Freund stellte er seinem Vater vor.

Im Gespräch erfuhr Droppelmann senior von Heim, dass es im Krankenhaus an Gehhilfen, Verbandsmaterialien, elastischen Binden, Mullbinden und „gutem“ Pflaster fehle. „Da ich selbst noch zwei Paar Krücken im Keller stehen hatte, versprach ich zu helfen“, erinnert sich der Ex-Polizist. Die bisher in der Klinik genutzten Gehhilfen sind selbst gebaut.

Heim stammt aus der Gegend rund um Fulda, arbeitet in Malawi nun im Auftrag der Luxemburger Stiftung Zikomo. Und dessen Sohn studiert in Düsseldorf. „Der ist bereit, nach Werdohl zu kommen und die Spenden abzuholen.“ Heims Sohn bringt sie dann nach Luxemburg, von wo aus sie dann mit einem Container-Schiff nach Südostafrika gehen. Dort fängt übrigens gerade der Sommer an. „Die haben jetzt 35 Grad“, weiß der Werdohler.

Gerhard Droppelmann ruft die Lennestädter nun also auf, ihm Hilfsgüter für das Hospital im afrikanischen Nawitete zu bringen. „Wenn jemand das möchte, hole ich die Sachen auch ab“, erklärt der 79-Jährige.

Wer Gehhilfen oder andere Materialien für das Krankenhaus hat, meldet sich unter Tel. 0 23 92 / 31 13 oder per E-Mail an gerhard.droppelmann@t-online.de. Geldspenden können an folgendes Konto gehen: Zikomo, Hilfe für Malawi, IBAN: DE33 3706 0193 3022 0220 15, PAX Bank Trier, BIC: GENODED1PAX. Wichtig für die Spendenbescheinigung ist die Angabe der kompletten Adresse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare