Geburtstagsfeier mit goldenem Buch

Adalbert Wiederspahn feiert heute seinen 90. Geburtstag.

WERDOHL - Wer die Geschichte des Wehrdohler Rates und der politischen Gremien der Stadt Werdohl studiert, stößt in den Jahren zwischen 1969 und 1984 immer wieder auf einen Namen: Adalbert Wiederspahn. Der frühere SPD-Ratsherr, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, des Ehrenrings der Stadt Werdohl und der Verdienstmedaille der Arbeiterwohlfahrt feiert am 3. August seinen 90. Geburtstag. Auch die Redaktion unserer Zeitung gratuliert herzlich.

Der gebürtige Emdener kam vor 63 Jahren von Ostfriesland ins Sauerland. In Werdohl engagierte sich „Addi“ Wiederspahn schon nach kurzer Zeit ehrenamtlich. 1949 trat der Jubilar in die IG Metall ein, war von 1962 bis 1982 Mitglied der Vertreterversammlung, davon sechs Jahre als Vorsitzender. Der überzeugte Sozialdemokrat – er trat 1965 in die Partei ein – war Betriebsrat bei der Firma Kracht, Vorstandsmitglied der AOK und der SPD, von 1975 bis 1977 Schöffe beim Landgericht Hagen und von 1969 bis 1974 Mitglied des Kreistages.

Bereits 1969 wählten die Werdohler Adalbert Wiederspahn in den Rat der Stadt. 1984 schied der Sozialdemokrat auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus, um für Jüngere Platz zu machen. Der SPD blieb er aber treu – unter anderem als Vorstandsmitglied der Arbeitsgruppe „60plus“, die 1995 gegründet wurde.

Der Jubilar war zudem Mitglied des Sport- und Hauptausschusses sowie Verwaltungsratsmitglied der Sparkasse Plettenberg/Werdohl.

Sein besonderes Interesse galt stets den Bereichen Soziales und Jugend. Adalbert Wiederspahn gehörte 1967 zu den Gründungsmitgliedern des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt im Versetal. Dort war er im Vorstand tätig, gleiches galt auch für die Arbeiterwohlfahrt auf Kreisebene.

Anlässlich seines 75. Geburtstages schrieb der Süderländer Volksfreund: „Durch Sachkenntnis, Tatkraft, Einfühlungsvermögen und eine gehörige Portion Humor verstand der Altersjubilar es stets, Brücken für ein gemeinsames Handeln zum Wohle der Bevölkerung zu bauen.“ So verwundert es kaum, dass Adalbert Wiederspahn 1972 maßgeblich an der Realisierung des Awo Kindergartens in Pungelscheid mitwirkte und dafür Sorge trug, dass eine Senioren-Begegnungsstätte integriert wurde.

Am Vereinsleben nahm der engagierte Werdohler ebenfalls teil, zum Beispiel als Mitglied des Versetaler Schützenvereins, den er 1987 mit Edith Eversberg regierte.

Die Verdienste, die sich der Jubilar unter anderem als Kommunalpolitiker, Gewerkschafter und Awo-Vorstandsmitglied erworben hat, wurden unter anderem im März 1983 gewürdigt, als er das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt.

Wenn „Addi“ Wiederspahn heute im Kreise seiner Familie und seiner Freunde feiert, soll sein besonderes Engagement erneut hervorgehoben werden: Der Jubilar wird sich an seinem Geburtstag ins Goldene Buch der Stadt Werdohl eintragen.

Von Carla Witt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare