Fuß- und Radweg bleibt gesperrt

+
Ein vertrauter Anblick seit Jahren: Weil sich mehrfach Steine aus dem Hang gelöst haben und auf den Weg gefallen sind, ist der Fußgänger- und Radweg an der Altenaer Straße gesperrt.

Werdohl - Der Fußgänger- und Radweg an der Altenaer Straße bleibt wohl mindestens noch bis zum Sommer 2016 gesperrt. Das teilte die Stadtverwaltung auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

Seit Jahren ist der Durchgang auf diesem Stück verboten, weil sich Steine aus dem Hang gelöst hatten und auf den Weg gefallen waren.

„Wir haben ein Ingenieurbüro mit der Planung für die Felshangsicherung und den Ausbau des Radweges beauftragt“, teilte Martin Hempel von der Abteilung Tiefbau mit. Diese Planung liege jetzt vor. Um sie umzusetzen, ist die Stadt aber auf Fördermittel angewiesen; Werdohl kann das Projekt nicht komplett aus eigenen Mitteln finanzieren. „Wir erkundigen uns gerade, wer als Fördermittelgeber in Frage kommen könnte“, informierte Stadtplaner Stefan Groß.

Solche Förderanträge hätten rund ein Jahr Vorlaufzeit. Wenn die Stadtverwaltung also in diesem Sommer einen Antrag stelle, flössen die Mittel erst im Sommer 2016. Wie hoch die Kosten für das Projekt ausfallen werden, konnte Martin Hempel gestern noch nicht sagen. Sobald die Verwaltung eine Rückmeldung über mögliche Fördermittel habe, werde sie diese dem Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung vorlegen.

Erstmals wurde der Weg im Jahr 2009 abgesperrt, weil Felsbrocken herabgestürzt waren. Da die Kosten für die Hangsicherung damals mit 120 000 Euro beziffert wurden, suchte die Stadtverwaltung eine andere Lösung. Der Weg wurde zur Lenne hin angeschüttet, um aus dem Gefahrenbereich zu kommen. Im August 2011 wurde die Tunnelüberführung freigegeben. Doch gut ein Jahr später, im Dezember 2012, fielen erneut große Felsstücke auf den Fußgänger- und Radweg. Seitdem ist dieser aus Sicherheitsgründen wieder gesperrt. - Von Constanze Raidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.