Go Music im Alt Werdohl

Von Nashville über Werdohl bis Schwerte

+
Die sardische Sängerin Ilenia Romano bezauberte beim Go-Music-Konzert in der Musikkneipe Alt Werdohl ihr Publikum.

Werdohl - Dass die Instrumentalisten rund um den Bassisten Martin Engelien mehr als einfach nur Musik machen können, versteht sich wohl von selbst. Doch, was Gitarrist Dirk Edelhoff, Schlagzeuger Tommy Fischer und Go-Music-Begründer Engelien selbst am Freitag aus ihren Instrumenten herausgekitzelt haben, war schon erste Klasse.

Gemeinsam mit der sardischen Sängerin Ilenia Romano sind die drei auf der Bühne des Alt Werdohls in die neue Go-Music-Saison gestartet. Zunächst war der Applaus eher verhalten. Doch „Groovemaster“ Engelien, der jedem Song durch sein charakteristisches Bassspiel einen ganz besonderen Stempel aufzudrücken weiß, meisterte auch diese Situation souverän: „Wir sind der Spiegel des Publikums. So wie ihr uns begrüßt habt, machen wir auch Musik“, mit dem Resultat, dass sich der Stimmungspegel innerhalb weniger Sekunden um einige Dezibel nach oben drehte.

Für den Einstieg wählte Engelien mit „Courage“ ein neues Instrumentalstück aus: „Mut, den wir im Alltag alle dringend benötigen.“ Auf das Intro folgte die Vorstellung der Musiker. Gitarrist Edelhoff („Soweit ich mich zurück erinnern kann, wollte ich schon immer Musiker werden”) und Drummer Fischer musizieren bereits seit 1992 miteinander. Bei der Go Music war er nun das zweite Mal dabei. Die Reihe geht nunmehr in ihr 22. Jahr: „Die nächsten 22 Jahre höre ich damit auch nicht auf“, versprach Engelien.

Mit Romano betrat dann eine Künstlerin die Bühne, die mit ihrer großen stimmlichen Bandbreite das Publikum begeisterte. Und so war es wenig verwunderlich, dass die Band auch italienische Songs zu Besten gab. Besonders beeindruckend auch das Mash-Up zwischen dem Police-Klassiker „Every Breath you Take“ und „Stand by Me“ von Ben E. King. Als wäre dies allein nicht schon genug, verlegte Engelien den Wohnort seines Gitarristen gleich mal in die Vereinigten Staaten: „Als würde Schwerte in Nashville, Tennessee liegen“, wechselten die drei Ausnahmemusiker fließend zwischen zwischen den Genres Country und Western, Blues und Ballade.

Der Einstieg in die neue Saison war geglückt. Wer die Band auch an anderer Stelle sehen will: Die Go Music spielt im Oktober unter anderem auch noch in Essen, Neuss, Ratingen, Oberhausen, Kempen und Ibbenbüren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.