Friseurstudio St. Michael

Gudrun Frank (v. l.), Kerstin Löhnhardt-Kemper, Monika Ante und Angela Kurzweil luden am Montag zum F-i-F-Aktionstag. Als Dankeschön für frische Frisuren oder Kopfmassagen für 13 alleinerziehende Frauen überreichte Ante Blumensträuße an die drei Friseurinnen.

WERDOHL - „Helfen durch Tun – wir spenden unsere Arbeitskraft“, dass war am Montag Motto des zweiten F-i-F-Aktionstages. F-i-F ist das „Forum impulsgebender Friseure“ und wurde 2009 ins Leben gerufen. Das Forum hat mitlerweile rund 90 Mitglieder und möchte mit seiner Barbierarbeit Menschen behilflich sein, sich und die eigene Schönheit neu zu entdecken.

Jeder Haar-Stylist des Forums kann deutschlandweit für den Aktionstag selbst entscheiden, wie er diesen Tag gestalten möchte. Die Naturfriseurin Gudrun Frank nahm bereits vergangenes Jahr am Aktionstag teil, indem sie – in ihrem Salon in Neuenrade – ihren Kunden gegen eine Spende die Haare schnitt. Die Spenden gingen an das Hospiz in Arnsberg.

Eine Naturfriseurin arbeitet mit Produkten rund ums Haar, die ohne Chemiezusätze hergestellt wurden. In diesem Jahr verwöhnte Frank alleinerziehende Mütter und frisierte ihnen die Haare. „Die Frauen stehen im Mittelpunkt und sollen entspannen“, so Frank.

Auf die Idee kam die Naturfriseurin durch Feundinnen, die alleinerziehend sind und durch Monika Antes Gruppe des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) betreut werden. Der SkF gehört zum Verband der Caritas. Die Gruppe setzt sich aktuell aus 13 alleinerziehenden Frauen zusammen, die zu unterschiedlichen Problemen beraten werden.

„Unsere Aktion soll den Frauen eine Freude machen und sie sollen mal wieder Zeit für sich haben, da sich sonst hauptsächlich alles um die Kinder dreht“, erläutert Ante. Auch die größeren Töchter ließen sich später noch frisieren. Unterstützt wurde Frank durch die Coiffeurinnen Angela Kurzweil und Kerstin Löhnhardt-Kemper.

Von morgens an griffen die drei Expertinnen im kleinen Pfarrsaal der Gemeinde St. Michael zu Kamm, Schere und Haartrockner. Bis in den Abend hinein frisierten sie, was das Zeug hielt, um ihren speziellen Kundinnen frische Looks zu verschaffen.

Patricia Link, die eine Fruchtmanufactur in Nachrodt-Wiblingwerde betreibt, unterstütze die Friseurinnen, indem sie Marmelade für die Mütter der Alleinerziehendengruppe machte. Der F-i-F-Aktionstag findet jedes Jahr im September statt, an dem die Haar-Stylisten ihre Arbeitskraft spenden und für einen guten Zweck einsetzen.

Von Marie Veelen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare