Frische „Rote Bücher“ für die Stadtbücherei

+
Matthias Wershoven, Rolf Neuhäuser, Peter Rittinghaus und Andreas Späinghaus (v..r.) übergaben gestern frische „Rote Bücher“ und zwei Stehtische an Bücherei-Leiterin Klaudia Zubkowski. ▪

WERDOHL ▪ Ganz schon heiß war es gestern Nachmittag in der Werdohler Stadtbücherei – aber eher nicht wegen des Inhaltes der „Roten Bücher“, die die Sozialdemokraten gestern wieder einmal an Klaudia Zubkowski übergaben.

Seit dem Wahlkampf in 2009 stellt der SPD-Ortsverein in unregelmäßigen Abständen der Bücherei sozialdemokratische Literatur zur Verfügung. Passend zum 100-jährigen Bestehen der Werdohler SPD in diesem Jahr gab es gestern „Die SPD – Biographie einer Partei“ von Franz Walter. Das Buch „Emanzipation und Fußball“ aus dem Panama-Verlag enthält auch einen Beitrag der SPD-Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag, die das Buch zudem auch dem Ortsverein zukommen ließ. Wershoven: „Das passt zu Frauenfußball-WM und zur Gründung des Forums Sport.“

Mit der Übergabe zweier Rest-Exemplare der Kochbücher „Werdohl interkulinarisch“ ist die Kochbuch-Aktion nun endgültig beendet, sagte Ortsvereinsvorsitzender Andreas Späinghaus.

Aus Geldspenden, die beim Empfang zum Parteijubiläum in der Stadtbücherei gegeben wurden, hatten die Sozialdemokraten zwei Stehtische angeschafft und an Klaudia Zubkowski gegeben. Die freute sich darüber sehr, hatte sie doch den Wunsch nach solchen Tischen bei der SPD geäußert.

Späinghaus sagte, dass die CDU und die WBG zum Empfang eine zweckgebundene Geldspende für den Förderverein Kinderspielplätze überreicht hätten. Der Förderverein wird von Späinghaus geleitet.

Weitere Spenden habe es von der FDP Werdohl, der Fußballabteilung des TuS Versetal und dem SPD-Ortsverein Nachrodt-Wiblingwerde gegeben.

Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare