In Werdohl

„Fridays gegen Altersarmut“ will am Samstag demonstrieren

+
Die erste Demonstration fand freitags statt, nun soll in Werdohl an einem Samstag demonstriert werden.

Werdohl - Die Werdohler Gruppe „Fridays gegen Altersarmut“ um Matthias und Kerstin Boncek ruft für diesen Samstag, 15. Februar, zu einer stillen Mahnwache auf dem Brüninghaus-Platz auf.

Matthias Boncek sagte, dass ihm eine polizeiliche Erlaubnis für die Zeit von 16 bis 17.30 Uhr vorliege. Üblicherweise treffen sich „Fridays“-Gruppierungen am namensgebenden Freitag. Bonceks haben sich aber bewusst für einen Samstag entschieden, weil dann mehr Menschen Zeit hätten. 

Zur ersten Demo traf sich die Gruppe an einem Freitag um 18 Uhr auf dem Brüninghaus-Platz. Bonceks waren von der Iserlohner Aktivistin Sylvia Olbrich als „idiotisch“ bezeichnet worden. Die Werdohler sehen sich selbst als unpolitisch an und distanzieren sich insbesondere von rechten und linken Ideologien. 

Die Gruppe „Fridays gegen Altersarmut“ ist hingegen von Rechtspopulisten unterwandert worden. Bonceks haben deshalb von Olbrich eine öffentliche Entschuldigung eingefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare