1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Freies Impfangebot in der Moschee: Jeder darf kommen

Erstellt:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Dr. Patrik Roumani-Spree und sein Vater Atif impfen am Samstag in der Werdohler Ditib-Moschee gegen Covid-19.
Dr. Patrik Roumani-Spree und sein Vater Atif impfen am Samstag in der Werdohler Ditib-Moschee gegen Covid-19. © Volker Heyn

Der Märkische Kreis ist mittlerweile kreativ geworden, um den Impfstoff gegen das Coronavirus unters Volk zu bringen. Nach einem Impf-Aktionstag am vergangenen Samstag und nachdem seit Montag in beiden Impfzentren Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung möglich sind, führt er nun einen Impftag in einer Moschee durch.

Werdohl ‒ In den Räumen der türkisch-islamischen Gemeinde zu Werdohl (Ditib) wird gemeinsam mit dem Märkischen Kreis am Samstag, 17. Juli, in der Werdohler Moschee (Freiheitstraße 30) eine Corona-Schutzimpfung für jede impfwillige Person angeboten.

Diese Vor-Ort-Aktion wird von der Werdohler Hausarztpraxis Roumani-Spree gemeinsam mit dem Impfzentrum des Märkischen Kreises organisiert und in der Zeit von 9 bis 13 Uhr durchgeführt. Es wird um Anmeldung gebeten. Anmelden zu diesem „freien Impfen“ können sich alle interessierten Impfwilligen – und keinesfalls nur die Besucher der Moschee – ab sofort unter Tel. 0151 / 29 746 350.

„Freies Impfen“ bedeutet, dass jeder und jede Impfwillige ab 16 Jahre den Impfstoff Comirnaty von Biontech beziehungsweise ab 18 Jahre Janssen von Johnson & Johnson bekommen können. Eine Anreise zu den Impfstellen nach Lüdenscheid oder Iserlohn kann also vermieden werden. Mitzubringen sind allerdings ein Personalausweis, die Krankenversicherungskarte und gegebenenfalls ein Impfpass, sofern vorhanden. Falls ein Impfpass nicht vorhanden sein sollte, wird dieser neu ausgestellt.

Diese Sonderaktion ist auf Initiative des Leiters des Lüdenscheider Impfzentrums, Dr. Gregor Schmitz aus Balve, entstanden. Im Lüdenscheider Impfzentrum arbeitet auch der in Werdohl niedergelassene Hausarzt Dr. Patrik Roumani-Spree, der die Werdohler Praxis mit seinem Vater Atef führt. Aus dem Kontakt zwischen Schmitz und Patrik Roumani-Spree ist die Idee entstanden, im Umfeld der größten der drei Werdohler Moscheen ein Impfangebot zu machen. Und da die Hausarztpraxis mit ihrem eigenen Mini-Impfzentrum nur einen Steinwurf weit von der Moschee entfernt liegt, ließ sich das „freie Impfen“ schnell über den Märkischen Kreis in die Wege leiten.

Dr. Patrik Roumani-Spree freut sich über diese unkomplizierte Art und Weise des Impfens: „Die Impfkampagne muss unbedingt weiterlaufen. Es darf nicht so bürokratisch sein.“ Man müsse jetzt erst die Voranmeldungen abwarten, aber Dr. Roumani-Spree kann sich auch vorstellen, freie Dosen ebenfalls an Ort und Stelle zu verimpfen. Mit seinem eingespielten Praxisteam sei das eine leichte Aufgabe.

Auch interessant

Kommentare