42 Mal zum Remmelshagen

Extremsportler will in Werdohl Höhe des Everest ersteigen

+
Der Remmelshagen hoch über Werdohl ist das Ziel des Extremsportlers.

Werdohl - Ein schier wahnsinniges Projekt hat sich der Werdohler Extremläufer Fred Lange vorgenommen. Er will den Mount Everest, den höchsten Berg der Erde, besteigen – und zwar im heimischen Werdohl. Unter der Schirmherrschaft des Werdohler Bürgerstammtisches versucht er am Wochenende 7. und 8. Oktober dieses ehrgeizige Ziel umzusetzen.

„Natürlich kann ich den Mount Everest nicht nach Werdohl holen“, weiß Lange. Aber auf den echten 8848 Meter hohen Gipfel zu steigen, „ist mir mittlerweile viel zu kommerziell geworden“, erklärt er. Also will er, so hat er ausgerechnet, 42 Mal zum Remmelshagen hinauf laufen, um die Höhenmeter zu erreichen.

24 Studen Zeit nimmt er sich dafür, beginnend am Samstag, 7. Oktober, um 12 Uhr. Startpunkt soll der Kletterfelsen sein. Von dort aus macht Lange sich auf nach Ütterlingsen. Vom ehemaligen Standort der abgerissenen St.-Maria-Königin-Kirche begibt er sich dann auf den Werdohler Himmelspfad. „Dort herrscht eine Steigung von fast 30 Grad. Der Aufstieg ist also recht steil“, erläutert der Sportler. Von den Sonnenfängern auf dem Remmelshagen geht es dann direkt herunter zum Ausgangspunkt.

2,6 Kilometer in 30 Minuten

„Für jede 2,6 Kilometer lange Runde brauche ich etwa 25 bis 30 Minuten.“ Lange möchte alle Interessierten einladen, ihn auf einer oder mehreren Runden zu begleiten. So plant er, den Musiker und Extremsportler Joey Kelly für sein Vorhaben zu gewinnen – ob nun als Stargast oder als Mitstreiter. „Und einige meiner Kletterfreunde haben schon angekündigt, dass sie mich unterstützen und am Kletterfelsen zelten möchten.“

Fred Lange (links) will 42 Mal zum Remmelshagen laufen.

Mit entsprechenden Verpflegungspausen wird der Werdohler wohl 24 Stunden für die Umsetzung seines ehrgeizigen Vorhabens benötigen. „Nachts laufe ich mit einer Stirnlampe. Deren Licht gibt mir im steilen Gelände genügend Sicherheit“, ist sich Lange sicher. Schlafen werde er in der Zeit jedenfalls nicht – „sonst ist das in der Zeit nicht zu schaffen“.

Spendenlauf für guten Zweck

Von Sponsoren möchte er für jeden der 8848 Höhenmeter mindestens einen Euro einsammeln, die Lange für einen guten Zweck spenden möchte. Ein anderes Ziel seiner Aktion sei es, den Remmelshagen-Aufstieg für Wanderer und Mountainbiker interessant zu machen.

Bürgerstammtisch-Sprecher Manfred Hoh ist begeistert: „Sowas hat es noch nie gegeben.“ Am Kletterfelsen soll während der 24-Stunden-Veranstaltung ein Basiscamp eingerichtet werden. Dort soll eine Bühne aufgebaut werden, auf welcher ein Unterhaltungsprogramm stattfindet. Teil des vom ehemaligen Bürgermeister Jörg Bora moderierten Programms sollen sportmedizinische Vorträge von Ärzten der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid sein.

Vereine und Firmen mit im Boot

Auch könnten sich dort Vereine präsentieren. Dazu sollen dort einige der Hütten aufgebaut werden, die den Werdohlern vom Weihnachtsmarkt bekannt sind. Mit im Boot sind bereits die beiden Radsportvereine aus Werdohl und Neuenrade, sowie die örtliche Feuerwehr, die Alten Herren der FSV, Bürgermeisterin Silvia Voßloh und Stadtplanerin Kathrin Hartwig. Diese sagte bei der Vorstellung der Veranstaltung im Haus Werdohl spontan: „Die Idee finde ich ganz toll.“ Und sie kündigte sofort an, Lange auf einer seiner Aufstiegsrunden laufend zu begleiten.

Unterstützung gewährt sie dem Vorhaben auch in anderer Hinsicht. Um die Finanzierung des Programms zu gewährleisten, werde sie Fördermittel über das Leader-Projekt oder den Verfügungsfond beantragen. Lange möchte weitere Vereine gewinnen, die ihn bei dem Projekt unterstützen. Er denkt dabei zunächst an die Handballer, an den Werdohler Schützenverein, die Pfadfinder und an das Stadtmarketing.

Firmen will der Extremsportler als Sponsoren gewinnen. Fest steht indes bereits, dass zum Auftakt ein Flugzeug über den Remmelshagen fliegen wird. Aus diesem soll ein Fallschirmspringer mit Rauchbomben in den Händen abspringen, bevor Lange losläuft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare