Pater Christoph geht nach Gelsenkirchen

Pater Christoph Robak verlässt Werdohl Ende Januar und geht nach Gelsenkirchen.

Werdohl – Pater Christoph Robak, seit September 2016 Bruder im Werdohler Franziskaner-Kloster und als Kaplan mitverantwortlich für die Seelsorge der Werdohler und Neuenrader Katholiken, wird die Pfarrei bald verlassen. Das haben die Besucher der Jahresabschlussmessen am Silvesterabend erfahren.

Am 7. Dezember habe der Provinzial der Danziger Ordensprovinz Pater Christoph zum Leiter des Klosters in Gelsenkirchen ernannt. teilte Pater Irenäus Wojtko, der Leiter des Werdohler Klosters, mit. Damit kehrt Pater Christoph an seinen ersten Einsatzort als Franziskaner zurück. In Gelsenkirchen werde er auch Pastor von zwei Gemeinden der Pfarrei St. Augustinus sein. Die Ernennungen erfolgten bereits zum 1. Januar, Pater Christoph wird aber noch bis Ende Januar offiziell in Werdohl bleiben.„In den fast vier Jahren seiner Tätigkeit als Kaplan in unserer Pfarrei hat Pater Christoph ein sehr positives Zeichen als Priester und Ordensmann gesetzt. Für viele war und ist er ein guter Freund und Begleiter auf ihrem Glaubensweg geworden“, sagte Pater Irenäus. Als Pfarrer und Mitbruder bewundere er sein Glaubenszeugnis, seinen Lebensstil und seine Offenheit im Umgang mit den Menschen. „Ich danke ihm für seine Hilfe, Unterstützung und seine Wirkung als Priester in unserer Pfarrei und Mitbruder in unserer Ordensgemeinschaft.“ Er wünsche Pater Christoph viel Kraft für seine neue Aufgaben in der Gelsenkirchener Pfarrei St. Augustinus.

Wer im Werdohler Franziskaner-Kloster und in der Pfarrei St. Michael Werdohl/Neuenrade Nachfolger von Pater Christoph wird, steht noch nicht fest. Pater Irenäus geht aber davon aus, dass ein neuer Pater in Kürze die Aufgaben übernehmen wird. Er bittet die Gemeinde, ihn herzlich aufzunehmen und zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare