Förderung für Chor der Martin-Luther-Schule

Zweit-, Dritt- und Viertklässler singen an jedem Donnerstagmorgen gemeinsam im Foyer der Schule an der Danziger Straße.

WERDOHL - Sie freuen sich schon mächtig auf den kommenden Freitag: Dann wollen die Nachwuchssänger der Schulchöre der Evangelischen Martin-Luther-Grundschule und der Katholischen Grundschule St. Michael viele Zuhörer begeistern. Sie stehen ab 16.30 Uhr im Rahmen des ersten Internationalen Liederfestes auf der Bühne des Evangelischen Gemeindehauses.

Von Carla Witt

Ein fast einstündiges Konzert – mit einer kleinen Pause –werden die Mädchen und Jungen gestalten. Unter Leitung von Marion Jeßegus von der Musikschule Lennetal, die von den Lehrerinnen Sigrid Claus und Sonja Fessel tatkräftig unterstützt wird, haben die kleinen Sänger unter anderem ein Lied in verschiedenen Sprachen einstudiert. Melodien aus unterschiedlichen Ländern werden zu hören sein und obendrein wollen die Eltern der Chorkinder für ein Fingerfood-Büfett mit internationalen Spezialitäten sorgen.

Das Internationale Liederfest ist eines von zwei Projekten, mit denen sich Britta Schwarze, Leiterin der Martin-Luther-Grundschule, um die Förderung des Chorprojektes an ihrer Schule beim Deutschen Chorverband beworben hat. Bisher sei der gut 60 Kinder zählende Chor aus verschiedenen Töpfen, Spenden und Zuschüssen des Fördervereins finanziert worden, berichtet Schwarze. Rund 1500 Euro müssten dafür jährlich aufgebracht werden. Um den Fortbestand des Chors zu sichern, stellte Schwarze den Antrag – und erhielt mittlerweile einen positiven Bescheid.

Jeden Donnerstag proben die Zweit- bis Viertklässler im Schul-Foyer an der Danziger Straße. „Wenn die Lieder durch die Schule klingen, tut das allen gut. Den Sängern, den Lehrern und auch den Kindern, die nicht mitsingen“, beschreibt Schwarze die positiven Auswirkungen des Gesangs. Aus diesem Grunde stand die Bewerbung beim Deutschen Chorverband auch unter dem Motto „Singen macht stark“.

Mit dem Adjektiv „stark“ könnte man auch das zweite Projekt im Rahmen der Bewerbung beschreiben: Im Mai will der Schulchor ein Luther-Musical auf die Bühne bringen und unter anderem damit die Einweihung des neu gestalteten Schulhofes feiern. Natürlich sind auch dazu alle Interessierten eingeladen, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Fest steht dagegen, dass auch das Jeki-Projekt (Jedem Kind ein Instrument) in Zusammenarbeit mit der Musikschule Lennetal an der Evangelischen Grundschule fortgesetzt werden soll. Und auch die Lehrerfortbildung ist ein fester Bestandteil des Schul-Konzeptes: Schulchorleiterin Marion Jeßegus gibt ihr Wissen an Sonja Fessel weiter. Die Lehrerin wiederum integriere ihr neu erworbenes Wissen in den täglichen Unterricht, erklärt Schwarze. Sie ist sicher, dass sich die Bemühungen um die Musikalität der Kinder auszeichnen. „Das Singen setzt nicht nur schulischen Festen ein Glanzlicht auf, es unterstützt auch das Lernen, die Konzentration und das Selbstbewusstsein. Es ist ein Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung.“

Das Internationale Liedfest beginnt am 14. Februar um 16.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus an der Freiheitstraße. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Siegfried Griebsch. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare